LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Frau Rettich die Czerni und ich Fran...
Suche ein Lied mit Klavier
ABBA Teil 1
50 Top Hits aus Zeitschrift Münzauto...
Hitparade aus "Leg auf"
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
727 Besucher und 15 Member online
Members: artistry, bryc3, Cel the girl, ceriMaAr, De Tsjap, hirkenhagelij, keithfromcanberra, Klausowitsch, Manne, Pottkind, Rewer, Roefe, southpaw, Time Princess, welswels

HOMEFORUMKONTAKT

THE SISTERS OF MERCY - TEMPLE OF LOVE (1992) (SONG)


7" Single
Merciful / EastWest MR53 / 9031-77382-7



12" Maxi
Merciful / EastWest MR53T / 9031-77383-0


TRACKS
04.1992
7" Single Merciful / EastWest MR53 / 9031-77382-7 (Warner) / EAN 0090317738277
1. Temple Of Love (1992) (Touched By The Hand Of Ofra Haza)
4:40
2. I Was Wrong (American Fade)
3:12
   
04.1992
12" Maxi Merciful / EastWest MR53T / 9031-77383-0 (Warner)
1. Temple Of Love (1992) (Touched By The Hand Of Ofra Haza)
8:05
2. Vision Thing (Canadian Club Remix)
7:32
   
04.1992
CD-Maxi Merciful / EastWest MR53CD / 9031-77384-2 (Warner)
1. Temple Of Love (1992) (Touched By The Hand Of Ofra Haza)
8:05
2. I Was Wrong (American Fade)
3:12
3. Vision Thing (Canadian Club Remix)
7:32
4. When You Don't See Me (German Release)
4:45
   

AUF FOLGENDEN TONTRÄGERN VERFÜGBAR
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Datum
Touched By The Hand Of Ofra Haza4:40Temple Of Love (1992)Merciful / EastWest
MR53 / 9031-77382-7
Single
7" Single
04.1992
Touched By The Hand Of Ofra Haza8:05Temple Of Love (1992)Merciful / EastWest
MR53T / 9031-77383-0
Single
12" Maxi
04.1992
Touched By The Hand Of Ofra Haza8:05Temple Of Love (1992)Merciful / EastWest
MR53CD / 9031-77384-2
Single
CD-Maxi
04.1992
Extended Version7:42Some Girls Wander By MistakeEastWest
9031-76476-2
Album
CD
01.05.1992
4:40Bravo Hits IIEastWest
9548-31540-2
Compilation
CD
30.09.1992
4:43Top 13 (92) Hit Parade International 6/92Top 13
77 464 6
Compilation
CD
1992
8:05A Slight Case Of Overbombing - Greatest Hits Volume OneEastWest
4509-93579-2
Album
CD
21.09.1993
4:43Bravo Hits - Best Of 92Warner
9548-33850-2
Compilation
CD
13.11.1995
4:40Fetenkult - Wave To The 80'sAriola
74321 60721 2
Compilation
CD
26.10.1998
4:40Fetenhits - Rock ClassicsPolystar
565 255-2
Compilation
CD
23.11.1998
4:40Best Of Rock HistoryEdel
0159102ERE
Compilation
CD
26.11.2004
4:39BittersweetUniversal
06024 9827329
Compilation
CD
07.02.2005
4:42Radio 1 Classics vol. 1Sony
88697717592
Compilation
CD
31.05.2010
4:2920 Jahre Intro - Die Hits der Leser und die Lieblingslieder der RedaktionEmbassy
5053105160723
Compilation
CD
02.03.2012
4:37Party Classics Top 100 Volume 2Universal
5356205
Compilation
CD
17.11.2014
4:37Studio Brussel - De Tijdloze [2014]Warner
2564619399
Compilation
CD
21.11.2014
4:38Joe FM Hitarchief Top 2000 Volume 7Universal
536.386-8
Compilation
CD
11.09.2015
4:42Formel Eins - Die 90er! 80s Goes 90s!Sony
88875 13631 2
Compilation
CD
16.10.2015
4:38Keep Calm And Party All NightUniversal
5365410
Compilation
CD
20.11.2015
4:39Q Music Rock 100 [2016]Universal
5373416
Compilation
CD
07.10.2016
4:41Top 40 New Wave - The Ultimate Top 40 CollectionSony
88985364012
Compilation
CD
02.12.2016
4:39Best Of RockWarner
5054197-5326-2-7
Compilation
CD
10.03.2017
4:39Joe Top 2000 Volume 9Universal
5379885
Compilation
CD
29.09.2017
MUSIC DIRECTORY
The Sisters Of MercyThe Sisters Of Mercy: Discographie / Fan werden
Offizielle Seite
SONGS VON THE SISTERS OF MERCY
1959
1969
A Rock And A Hard Place
Adrenochrome
Afterhours
Alice
Amphetamine Logic
Anaconda
Black Planet
Blood Money
Body And Soul
Body Electric
Brutal Queen (Sisters Of Mercy)
Burn
Bury Me Deep
Colours
Colours (The Sisterhood)
Damage Done
Dance On Glass
Detonation Boulevard
Doctor Jeep
Dominion
Dominion / Mother Russia
Driven Like The Snow
Emma
Finland Red, Egypt White (The Sisterhood)
First And Last And Always
Fix
Flood I
Flood II
Floorshow
Garden Of Delight
Ghost Rider
Gimme Shelter
Giving Ground (The Sisterhood)
Heartland
Home Of The Hitmen
I Was Wrong
Jihad (The Sisterhood)
Jolene
Kiss The Carpet
Lights
Logic
Long Train (1984)
Lucretia My Reflection
Marian
More
Mother Russia
Never Land (A Fragment)
Never Land (Full Length)
Nine While Nine
No Time To Cry
On The Wire
Ozymandias
Phantom
Poison Door
Possession
Rain From Heaven (The Sisterhood)
Ribbons
Sandstorm
Some Kind Of Stranger
Something Fast
Stop Draggin' My Heart Around
Temple Of Love
Temple Of Love (1992)
This Corrosion
Torch
Train
Under The Gun
Untitled
Valentine
Vision Thing
Walk Away
Watch
When You Don't See Me
You Could Be The One
ALBEN VON THE SISTERS OF MERCY
2 In 1: Some Girls Wander By Mistake / Vision Thing
A Slight Case Of Overbombing - Greatest Hits Volume One
First And Last And Always
Floodland
Gift (The Sisterhood)
Original Album Series
Some Girls Wander By Mistake
The Reptile House
The Triple Album Collection (Sisters Of Mercy)
Vision Thing
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 5.2 (Reviews: 101)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
******
Der Song, der rockt!!

mit Hilfe von Ofra Haza im Hintergrund
*****
Knapp keine 6 für mich, aber der Song ist schon echt toll. Genau wegen dem und "This Corrosion" habe ich mir ihre "Best of" gekauft. Das ist für mich aber ihr bester Song. Flott, gute Melodie, ein Knaller.
*****
besser als "this corrosion"
*****
Mir gefiel "This corrosion" besser. aber das hier hat auch deftig gefegt
******
Auch für mich ist "Corrosion" besser geraten. Aber der Rhyhthmus geht wahnsinnig ins Blut! Eine ganz knappe 6.
****
guter Song
*****
Rock mit Druck - und Ofra's Diva-Stimme gibt dem Song den letzten Schliff!
Besser als Chilli im Popo :p
Zuletzt editiert: 14.01.2005 14:34
*****
Verehrte Freunde der Gruft; frohlocket und tanzet! Ein Schritt vor und wieder zurück. Lang lebe der Zombie-Groove... By the way; ein sehr geiler Song mit einer Menge power!
*****
Den Song gibt´s in einer Originalversion von 1983 und in einer neu aufgenommenen Version mit Hintergrundvocals von Ofra Haza aus dem Jahre 1992 (mit der zusätzlichen Titelbezeichnung "Touched by the hand of Ofra Haza").
Letztgenannte geniale Version (öhm, dreimal das Wort "Version" innert kurzer Zeit ..?!?), auf die ich hier Bezug nehme, wird mich für immer an die Szene im letztjährigen Berlinale-Gewinner "Gegen die Wand" erinnern, in der die beiden Hauptfiguren, darunter die kesse Sibel, zu dem Song so richtig abtanzen ...
Die Nummer geht aber auch so was von ab ..!

Zuletzt editiert: 17.07.2011 14:22
******
HAMMERSONG!!

Und das aus der Schwiiz....RESPECT!!!
******
War der Zeit meilenweit voraus.
*****
Wunderbar, Meisterwerk!
******
Yep, ausgezeichnetttt!!
*****
Eigentlich nicht mein Fall die Gruppe, aber der Song gefällt mir heute sehr gut. Viel Energie und natürlich Ofra!
******
genial! auch dank ofra haza's "introduction"!!!
Zuletzt editiert: 29.05.2005 22:52
*****
Wieder ein Song, auf den ich durch mein 6 jahre älteren Bruder gekommen bin.
******
klare 6
******
die vermutlich geilsten 8min der rockgeschichte
******
werd ich immer mögen. so cool!
******
genau cool!!!
*****
...aufgerundete fünf für diese Neuaufnahme...
******
super Rocksong!!
******
Super!
******
Cool, geil, mega-was-weiß-ich... oder wie alle diese Modewörter heißen!!!
******
Tanzbodenkracher (Gestern 'mal wieder das Tanzbein geschwungen dazu...)

(@Ruben: Sehr gut = 3 .... ????)
Zuletzt editiert: 21.06.2006 14:14
******
Spitze!
******
Lekker!
******
Absolut fatastisch! Auch und vor allem wegen Ofra Haza!!!!
***
nicht mein Fall
******
geil!!!!!!!
****
Üle nelja punkti siiski ei saa.
*****
Coole Nummer !
******
Der ewige Vergleich: Temple oder More??
Kommt wohl immer auf die Stimmung an, denn beide sind Hammernummern...dieser war zumindest kommerzmäßig gesehen der Bessere (#3 in GB).
Aber Ofra Haza ist hier das besondere "I-Tüpfelchen".
Zuletzt editiert: 08.03.2011 15:05
****
Nettes Liedchen, für meinen Geschmack etwas zu sehr auf Kommerz gedrillt (für diese Band).
******
zeitloser kracher ...
*****
Yeah-Yeah-Yeah! *headbang*
****
Ziemlich gut. UK # 3 im Frühling 1992.
*****
90er Jahre Highlight
****
Gefiel mir nicht schlecht.
*****
Zeitlos gut.
*****
...sehr gut...
******
Vool Cool!!!.
******
gigantisch, fordert den Zuhörer geradezu zu einer Fantasyreise auf
Zuletzt editiert: 17.04.2013 20:07
******
Dieser Song geht so richtig ab!Genial!!
****
Nicht so mein Falll, weiss aber durch eine sehr spezielle Atmosphäre zu gefallen. Hat etwas epos-artiges, eine Art Hymne aus einer anderen Welt...Gruselig, gruselig, sehr energisch vorgetragen...
****
Ganz klar Geschmackssache. Meinen trifft es weniger (vor allem diese Sängerin ist nicht gerade das Wahre). Ganz knapp 4*!
******
"I shine like thunder, cry like rain
And the temple of love grows bold and strong
But the wind blows colder, old and long
And the temple of love will fall before
Your black wind calls my name no more"


Eine heilige ewige Hymne.

Dieser opulente Song zieht die Leute magnetisch wie die Fliegen an, als würde es Schampus umsonst geben. Die Reaktionen reichen dann von "Aaaah, "TOL92" ist so ein perfekter Song, bitte drück mal auf die Repeat-Taste" über "Wie heisst der Titel? Wiiiie heisst der Titel? Den habe ich mein Leben lang gesucht" bis hin zu "Erinnerungen! Damals als ich noch jung war und jeden haben konnte. Weisst du noch?"
Man muss nur die Reviews hier ansehen, um zu erkennen, dass "Temple Of Love" der wahrscheinlich insgesamt grösste gemeinsame Nenner aller Musikliebhaber ist, egal, welchen Stil sie sonst bevorzugen. Vielleicht liegt es an dieser unbestechlichen Mischung aus Endzeitstimmung und Schönheit in der B-Note.

Die 92er Version ist bis ins kleinste Detail brillant. Die brutal-totalitäre Leadstimme reisst mit und verschmilzt mit den begeisternden, fetten Hintergrundakkorden zu einer der raren, wirklich perfekt inszenierten Sternstunden am Pophimmel. Wirklich vollkommen wird das Meisterwerk aber erst durch den Kontrast zu dem sehnsuchtsvollen Oriental-Wehklagen der mittlerweile toten Ofra Haza.

Gegen die alberne Gotikszene, die vor allem auf Kostümfesten in Erscheinung tritt, hat die Band, die von diesem Personenkreis bekanntlich heroisiert wird, verständlicherweise eine mittlerweile chronische Abneigung: Andrew Eldritch bricht regelmässig Interviews ab, sobald das G-Wort fällt. Naja, Sister Of Mercy existierten wahrscheinlich schon, bevor diese übel gestylten Freizeitclowns begannen, Teile des Nachtlebens zu verpesten (ja, mittlerweile habe ich auch mal so eine Gotik-Event-Party a la Frankenstein besucht – mein Urteil: unterste Schublade!)
Generell ist der Ampthetamin-Nutzer Eldritch ein positiv ausgedrückt willensstarker, kritisch ausgedrückt schwieriger Zeitgenosse. So ist die Neuauflage von Temple Of Love und die damit verbundene Kollaboration mit Ofra Haza, die zu diesem stählernen Alltime Classic führte, nur unter erheblichem Druck der Plattenfirma EastWest – mit der Eldritch aufgrund der Vermarktungsstrategie im Dauerclinch lag und Mitte der 90er sogar mehrere Jahre Arbeitsverweigerung beging – zustande gekommen. (EastWest wollte mit dieser Leadsingle "Some Girls Wander By Mistake", eine Zusammenstellung von frühen Singles der Band pushen.)

Einfaches, aber gewaltiges Video, das die Turbulenzen des Über-Songs mit Apokalypse-Touch perfekt begleitet:

http://www.youtube.com/watch?v=ROnXv7Z7v28

#8 in Europa, #5 in Deutschland, #4 in Belgien-Flandern.
****
Hat was.
*****
Wow... was für ein genial düsterer, mitreißender Dancetrack. PPÄ hat nicht unrecht, irgendwo tanzt man hier zwischen Wüstensand und Weltuntergang. Schwerst geniale Mischung!
*****
Gut
*****
Sehr gut.
*****
Besser als das Original.
***
Ofra Haza ist noch das Beste an dem Song
******
Weniger als sechs Sterne wäre ein Frevel. So absolut geil dieser Song!!!!
*****
Eine der wenigen Rockmusik Lieder die mir gefallen.
****
nicht so mein ding
*****
Man glaubt in einem Schnellzug zu sitzen
****
Wirklich cooler Song, der nur knapp an der 5 vorbeischrammt - weil für meinen Geschmack der Sänger etwas mehr durchkommen könnte. Aber Ofra Haza im Background - die hat nicht jeder...
******
die neuauflage dieses songs machte ihn noch mal besser
****
4++
******
Ein absoluter Meilenstein! Was soll ich machen: 6 Sterne
******
Auch das Remake '92 bekommt hier 6*. Gerade wegen der guten Aufbereitung im modernen Sound und der zusätzlichen Einlage von Ofra.
******
sehr gut
*****
Manchmal braucht es halt eine Neuauflage, um so richtig durchzustarten... Dies gilt in jedem Fall für diesen wirklich besonderen Song, bei dem Video wie Song wirklich sehr interessant sind.
*****
Gut.
******
Hier stimmt einfach alles:

Tempo, Melodie, dazu die hervorragenden (wenn auch sehr
gegensätzlichen) Gesangsleistungen von Andrew Eldritch
und Ofra Haza.....


Eine glasklare 6 für mich!
*****
Stimmlich nicht so mein Fall. 4-5
****
es hat was. muss ich ehrlich sagen. schöner melodischer track. aber ich glaube man kann sich dieses lied nur anhören, wenn man ihn leise hört, dann hat er etwas beruhigendes an sich. die weibliche stimme ist hier auch nicht wirklich fehl am platz.
*****
kann mich dem Großteil der Meinungen nur anschließen. Der Song hat etwas sehr erfrischendes Spezielles an sich. Sehr außergewöhnlich in der Machart.
******
Das Intro lässt einen Song von Ofra Haza (Jahwe habe sie selig) vermuten, doch dann kommts knüppeldick... Für ihr 1992er-Best-Of-Album neu aufgenommen und auf fette acht Minuten verlängert. Ganz gross!
******
ups, das habe ich noch nicht bewertet? schande! finde es eines der stärksten SOM stücke, das mir immer gefallen hat!
******
Kraft- und druckvoller Rock vom Feinsten. Ist mir allerdings zu lang für einen Lieblingssong. Trotzdem 6 *, weil das so unheimlich fetzt.
*****
... sehr gut ...
*****
5* für dieses gut vorantreibende Goth Rock-Stück, der Gesang von Ofra Haza gibt dem Stück die richtige Würze (Bewertung gilt der langen 08:00 Fassung)…
****
ganz passabel...
*****
Eine rasante und etwas blechern wirkende Dark-Rock-Hymne, die Ofra-Haza-Gesangseinlagen (auf dem ähnlich klingenden '83er-Original fehlen diese) geben dem krachigen Stück einen geheimnisvollen Touch. Superheiß, knapp keine Höchstnote.
****
Durchaus gut, wenn auch eigentlich nicht mein Stil.
******
Ganz großer Sport - wunderbar wie Ofra Haza hier eingebaut wurde.

Der Song wird auch im Buch "Endlich gute Musik" von Nilz Bokelberg erwähnt.
Zuletzt editiert: 11.08.2016 23:00
******
Oberhammer...
******
genialer track! unglaublich gute version mit ofra haza!! RIP
*****
Die 92er Version ist super. Die ältere kann man wegschmeissen!
******
Herausragend
**
gefällt mir überhaupt nicht, den männlichen Gesang finde ich absolut abstoßend - weil es sich als Gesamtes aber ganz rund anhört, hänge ich noch ein Plus hinter meine Zwei - 2+
****
8Minuten sind mir nen Zacken zu lang .Aber freilich: Ein herausragendes Glanzstück
*****
Ofra gibt der Nummer den nötigen Kick.
******
Gnadenlose ******!!!!
*****
Auch in dieser Version sehr gut, und der Part von Ofra Haza passt hervorragend dazu. Locker 5*.
******
Gänsehaut pur

so eine arschgeile Nummer

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie der Song 1992 rauskam, da hab ich noch mit meinen Lego Bausteinen gespielt. Ich erinnere mich aber noch an das etwas gruselige video mit dem grünen Gestirn

Der song ist meiner Meinung nach deutlich besser als das Original von 1983.

Ofra Haza verfeinert den Song total

Zieht euch mal den TOP OF THE POPS Auftritt der Band mit OFRA HAZA an

uk#3
d# 5
Zuletzt editiert: 18.03.2015 17:21
****
Das Original gefällt mir besser - weniger ist oft mehr.
*****
Top - ohne Ofra würde es mir aber weniger gefallen! IRL #15
******
Tolles Cover - hat mehr Druck und gefällt mir besser als das Original. War im Mai 92 mit # 3 in Uk und einer sensationellen # 5 in D ein grosser Erfolg.
*****
da gibt es nichts zu meckern, starker Song
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 1.92 seconds