LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Boxenfavoriten amerik.Clubs in Deuts...
Automatenmarkt LP Top 50
50 Top Hits aus Zeitschrift Münzauto...
Musik Markt Singles Charts 1959 - 1965
Der Musikmarkt Radio Favourites
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
Besucher und 13 Member online
Members: Arannia, benji2, bluezombie, DJanos, drogida007, irelander, Kaahu Leef , Keyser.Soze, remy, Smudy, southpaw, Steffen Hung, Trekker

HOMEFORUMKONTAKT

THE RATTLES - THE WITCH (ALBUM)


LP
Philips 6305 072



CD Including 8 Bonus Tracks
Repertoire IMS 7039


TRACKS
1971
LP Philips 6305 072
1. You Can't Have Sunshine Everyday
2:59
2. The Mask
2:36
3. I Will
4:43
4. Where Is The Friend
2:21
5. Guy
2:19
6. The Witch
2:56
7. Worm Eaten Wood
3:29
8. Virgin
2:44
9. Rescue
3:36
10. Man
2:47
   
1972
LP Decca SKL R 5088
1. The Witch
2:56
2. The Mask
2:36
3. Rescue
3:36
4. Where Is The Friend
2:21
5. Guy
2:19
6. Eleanor Rigby
9:49
7. You Can't Have Sunshine Everyday
2:59
8. Worm Eaten Wood
3:29
9. Virgin
2:44
10. I Will
4:43
11. Man
2:47
12. Suzi Q.
6:03
   
1996
Including 8 Bonus Tracks - CD Repertoire IMS 7039
1. You Can't Have Sunshine Everyday
2:59
2. The Mask
2:36
3. I Will
4:43
4. Where Is The Friend
2:21
5. Guy
2:19
6. The Witch (Album Version)
2:56
7. Worm Eaten Wood
3:29
8. Virgin
2:44
9. Rescue
3:36
10. Man
2:47
11. Eleanor Rigby
9:49
12. Suzi Q.
6:03
13. The Witch (Single Version)
2:36
14. Get Away
3:20
15. Devil's On The Loose
3:20
16. I Know You Don't Know
4:01
17. Money Making Machine
3:11
18. Playing With Fire
3:55
19. Something Else
2:30
20. What Do I Care
4:19
   

MUSIC DIRECTORY
The RattlesThe Rattles: Discographie / Fan werden
SONGS VON THE RATTLES
...Keep Your Hands Off My Sister
A Lonely Man
A Night To Remember
After Tea
Ain't It A Shame
Ain't She Sweet
Al Shook Up / Don't Be Cruel
Alabama
All I Need
All I Want (For Christmas)
All You Need
Alright O.K.
Always Stay Your Friend
American Woman
Angel
Angel Of The Morning
Another Lonely Christmas
Another Rock'n Roll Christmas
Another Saturday Night
Baby, Baby
Baby, That Is Rock'n Roll
Back On My Feet Again
Be Good To Me
Be My Man
Beautiful Dreamer
Betty Jean
Big Man City
Blind Date
Blue Berry Music
Blue Christmas
Bo Diddley
Born To Be Free
Breakfast In Bed
Broken Heart For Sale
Brown-Eyed Handsome Man
Bye Bye Johnny
Bye, Bye Baby
Callboy
Candy To Me
Can't Let You Go
Cauliflower
Christmas Day
Come On And Sing
Come On And Sing [Version '88]
Countryman's Blues
Cryin', Waitin', Hopin', You Come Back
Da Doo Ron Ron
Damned To Love
Dance
Devil's On The Loose
Devil's Son
Dizzy Miss Lizzy
Do Wah Diddy Diddy
Doin' Alright
Don't Run Away
Dr. Casey
Dream
Dream Baby
Eleanor Rigby
Even It Up
Everybody Loves A Lover
Ewig (The Rattles feat. Gary Krosnoff)
Faith
Far, Far Away
Fought The Lord
Free Again
Friday Night
Game Of Love
Geh' zu ihm
Geraldine
Get Away
Gimme A Break
Girl In Uniform
Girl, Get Back Your Fire
Give Me More
Go To Him
Go Your Own Way
Guy
Heart Of Stone
Heart On A String
Heartbreaker
Heaven And Hell
Hello
He's So Fine
Hey Baby / Walk Right In
Hey Good Looking
Hey Jude
Hey Little Boy (A Song For...)
Hey Man
Hey Sally
Hippy Hippy Shake
Hippy Hippy Shake / Hey Mona
Hold Me
Hold On I'm Coming
Holding On To You
Hootchie Kootchie Man
Hot Banana
Hot Summer Nights
Hot Wheels
Hotter Than Hell
I Come Running
I Do Good
I Drove All Night
I Got To Find My Baby
I Got To Get Her Back
I Know You Don't Know
I Miss You
I Should Have Known Better
I Wanna Fly
I Will
I Will Always Stay Your Friend
Ice On Fire
If I Could Fly
If This Heaven
If You Don't Come Back
I'll Always Stay Your Friend
I'll Catch Her
I'll Go Crazy
I'm Coming Home
I'm Gonna Do It
I'm Talkin' About You
It Is Love
It's All Over Now, Baby Blue
It's For You
It's Monkeytime (Johnny Hallyday meets The Rattles)
It's My Fault
Jingle Bells (The Way To Xmas)
Johnny B. Goode
Johnny-Johnny (Take Me Home)
Just Call Me
Just Like I Treat You
Keep On Running
Kingdom Of Love
La La La
Lady Angeline
Lady Love
Lass' die Leute doch reden (Johnny Hallyday meets The Rattles)
Last Christmas
Lean Jean 17
Let's Act Together
Like A River
Like Santa And Xmas
Little Miss Wunderbar
Little Queenie
Little Susi
Long Live Rock 'N' Roll
Love Is A Word
Love Of My Life
Mademoiselle Ninette
Make It
Man
Man Of Sorrow
Mashed Potatoes
Maybe Tonight (The Rattles feat. Ireen Sheer)
Maybe Tonight [Deutsche Fassung] (The Rattles feat. Ireen Sheer)
Maybe Tonight [Englische Fassung] (The Rattles feat. Ireen Sheer)
Memphis Tennessee
Merry Xmas Everybody
Midnight Affair
Mirror In The Sky
Mona
Money
Money Making Machine
Mr.
Mr. Moonlight
Mustang Blues
My Gal Is Red
Natural Born Dancer
Need 2 C You
New Suzie Q.
New Wonderland
Night Of The Century
Ninety Six Tears
No More Eagles
No Way Out
No, No
Nurse Elisah
Oh, Oh, Oh
One By One
One Love Two Hearts
One Night In Paris
Only 40 More Days
Our Way Of Thinking
P.S. I Love You
Painted Warrior
Papa-San
Playing With Fire
Power Of Vision
Putty In Your Hand
Que sera
Rainbow
Raindrop
Rainy Day Woman
Remember Finale
Rescue
Rhyme Of Reality
Rockin' Around The Christmas Tree
Rockin' Pneumonia
Roll Over Beethoven
Ruby's Girl
Runaway
Running Bear
Russian Roulette And American Poker
Sam The Snowman
Santa Comes A-Rockin'
Say Alright
Sea Of Love
See Ya Next Xmas
Sense Of Life
Shame, Shame, Shame
She Is The One
She's My Queen
Shimmy Shimmy
Shop 15
Shot Gun
Shout
Sidewalk Queen
Silly Lilly
Singing The Blues
Sixteen Tons
Slow Motion
Smoke Gets Into Your Eyes
So Fine
Someone Who Is Just Like You
Something Else
Sookie Sookie
Soul Saving Army
Spanish Harlem
Stagger Lee
Stay Cool
Stay Young
Sticks And Stones
Still Waters Run Deep
Stop Breaking My Heart
Stopping In Las Vegas
Sugar Bee
Sunbeam At The Sky
Suzi Q.
Sweet Dreams
Sweet Little Sixteen
Swinging On A Star
Talking 'bout You
Tears On My Guitar
Tell Me What Can I Do
Thank You
That Is Rock'N'Roll
That'll Be The Day
The Great Pretender
The Mask
The Stomp
The Story
The Witch
The Witch [Version '88]
Then She Kissed Me
There Goes My Heart Again
Too Much Monkey Business
Try To Forget
Twist And Shout
Undercover Agent Of The Rock 'n Roll
Virgin
Visions Of Tarzan And Jane
Wake Up Little Susie
Wanna Be With You
We Built This City
Welcome Home
We've Got To Go Now
We've Got What It Takes
What A Night
What Do Do You Want With My Baby
What Do I Care
What Girls Want
What It Takes
What's That Sound
Where Is The Friend
Wherever You Are
White Sharks In The Whirlpool
Will She Be Good To Me
Will You Pay When I Cry
World's Lullaby
Worm Eaten Wood
Xmas In Las Vegas
Xmas Time
Yellow Shoepaste
You And I
You Better Stop
You Can't Have Sunshine Everyday
You Know It Better
You Know My Name
Young Love
You're No Good
You've Got So Many Faces
You've Got To Get Another Girl
Zip-A-Dee-Doo-Dah
ALBEN VON THE RATTLES
50
50 Jahre The Rattles
Attention
Beat im Star-Club
Gin Mill
Greatest Hits
Greatest Hits - Recordings 2008
Greatest Hits [2010]
Greatest Hits New Recording
Hot Wheels
Hotter Than Hell
Hurra, die Rattles kommen
Live
Live im Star-Club
Live! Hamburg Sounds
Liverpool Beat
Liverpool Beat Volume 2
Masterpiece
Need 2 C You
New Wonderland
Painted Warrior
Production
Rattles '91
Rattles Greatest Hits
Remember Finale Ligure
Say Yeah!
Star Club Show 1
Still Waters Run Deep
The Album
The Best Of The Rattles
The Best Of The Rattles [1973]
The Greatest Hits (3CD Trilogie)
The Rattles
The Rattles [1970]
The Rattles [1988]
The Rattles Story
The Searchers Meet The Rattles (The Searchers / The Rattles)
The Star-Club Tapes
The Witch
Tonight: The Rattles starring Edna
Twist im Star-Club
Twist-Time im Star-Club
Weihnachten mit den Rattles
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 5.33 (Reviews: 3)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
*****
Neben den Lords gehören die Rattles zu den Pionieren deutscher Rockmusik. Und beide Gruppen hatten Erfolg, auch wenn sie sich musikalisch an den erfolgreichen Vorlagen aus England orientierten. Während die Lords sich auf das bloße Kopieren der erfolgreichen Vorlagen beschränkten, versuchten Achim Reichel & Co. so etwas wie einen eigenen Stil zu entwickeln. Musikalisch waren sie wesentlich „härter“ als die Lords, hatten sie auch alte Rockstandarts von z.B. Chuck Berry im Programm. Handwerklich waren die Jungs sehr versiert und besser als so manche Erfolgsgruppe aus England. Das war Grund genug, sie als Vorgruppe für Beatles während ihrer Blitztournee im Jahre 1966 zu engagieren. Auch auf der Insel erreichten sie eine gewisse Popularität, was so weit ging, daß sie dort sogar einen Fanclub hatten. Mit Jukebox freundlichen Beatschlagern wie „La La La“ (Platz 19 1965), „(Stoppin‘ In) Las Vegas“ (Platz 20 1966), „Come On And Sing“ (Platz 11 1966), „Love Of My Life“ (Platz 161966), „It Is Love“ (Platz 26 1966), „Cauliflower“ (Platz 25 1967) und „After Tea“ (Platz 26 1968) gelang der Gruppe eine Reihe respektabler Hits in der deutschen Hitparade. Nach diversen Umbesetzungen lösten sich die Rattles 1969 auf. Wie aus dem Nichts tauchte Mitte 1970 mit „The Witch“ ein Stück in den amerikanischen Billboards-Charts auf, das 1968 als Single B-Seite erschienen war. Aufgrund dieses unerwarteten Erfolges wurde mit Frank Mille (Gitarre), Edna Bejerano (Gesang), Zappo Lüngen (Baß) und Herbert Bornhold (Schlagzeug) eine neue Rattles Formation auf die Beine gestellt. Diese Besetzung nahm von „The Witch“ eine neue Version auf und landete im Herbst 1970 einen europaweiten Tophit. In Deutschland kam „The Witch“ bis auf Platz 4 und brachte der Gruppe eine goldene Schallplatte ein. Angespornt von dem unerwarteten Erfolg der Single ging die Gruppe ins Studio und nahm die LP „The Witch“ auf. Die 12 Stücke auf „The Witch“ ließen die Rattles in einem völlig neuen Licht erscheinen. Statt der fröhlichen Beatschlager der Vergangenheit präsentierte die Gruppe nun einen zeitgemäßen Hardrock. Vor allem durch Frank Milles Gitarrenspiel und Edna Bejenaros kraftvolle Stimme bekommt die Musik eine sehr eigene, unverwechselbare Note. Gleich der Opener „You Can’t Have Sunshine Everyday“ geht dank des Wahnsinnsorgan von Edna, den kraftvollen Chorgesängen im Refrain und den heftigen Orchestereinlagen ins Ohr. Irgendwie klingt das Stück wie eine poppige Ausgabe der Jefferson Airplane jener Zeit. Als Single war dem Stück wenig Glück beschieden, erreichte es im März 1971 gerade einmal einen Platz 46 in der deutschen Hitparade. „The Mask“ ist ein typischer Albumtitel, sehr sauber gespielt, der aber nicht weiter auffällt. „I Will“ ist eine verträumte Ballade aus der Feder von Edna mit schönen Streichereinlagen. „Guy“ und „Where Is The Friend“ sind zwar nur durchschnittliche Rocker, zeigen aber, welch versierte Musiker hier am Werk sind. Über „The Witch“ braucht man nicht viel Worte verlieren, außer vielleicht, daß es sich hierbei um die Neuaufnahme handelt, die knapp eine halbe Minute länger ist, als die bekannte Hitversion. „Worm Eaten Wood“ ist eine psychedelisch angehauchte Nummer, die ebenso wie „Virgin“, „Rescue“ und „Man“ an Jefferson Airplane erinnert. Das wird vor allem in „Man“ deutlich, hier hat man sofort J.A. Stücke wie „White Rabbit“ oder „Somebody To Love“ im Sinn. Das Anfang der 70er Jahre musikalisch alles möglich war, zeigen die Rattles Versionen der Beatles Nummer „Eleanor Rigby“ und des Jay Hawkins Klassikers „Suzie Q.“. Wer die Originale wie seinen Augapfel hütet, der wird diese Versionen aller Wahrscheinlichkeit zum Kotzen finden. In dem fast 10 Minuten langen „Eleanor Rigby“ hat man förmlich einen Drogen- und Nebelgeschwängerten Beatclub jener Zeit vor Augen. In bester Jimi Hendrix Manier läßt Frank Mille seine Gitarre aufheulen und wah-wahen, daß es eine wahre Freude ist, sich das Stück reinzuziehen. Der mörderische Rhytmusteppich von Zappo Lüngen und Herbert Bornhold, sowie exotisch anmutende Flötenklänge machen aus dem Stück ein fest für Headbanger und bietet dem geneigten Kiffer eine Fahrkarte zu einem ausgedehnten Trip. Die Rattles Version von „Suzie Q.“ erinnert in seiner Machart an den gepfefferten Bluesrock von Canned Heat. Auch hier kommen Headbanger und Kiffer voll auf ihre Kosten. Allein diese beiden Stücke sind schon das ganze Album wert und zeigen einmal mehr, was für hervorragende und handwerklich sehr versierte Musiker hier am Werk waren. Um so erstaunlicher ist, daß die Rattles nach ihrem letzten Hit „Devil’s On The Loose“ im Oktober 1971 (Platz 38) in der Versenkung verschwanden. Wahrscheinlich haben diverse personelle Umbesetzungen (u.a. ersetzte Linda Fields Edna Bejenaros) und eine musikalische Umorientierung ab 1973 dazu beigetragen (Erstaunlich finde ich, daß Edna nach ihrem Ausstieg sang- und klanglos in der Versenkung verschwunden ist. Mit ihrer Wahnsinnsstimme und entsprechendem musikalischen Material hätte sie die besten Aussichten auf eine erfolgreiche Solokarriere gehabt).<br>Die CD-Version von „The Witch“ wird durch 8 Single A- und B-Seiten der Jahre 1970-1972 angereichert. Das sind im einzelnen „The Witch“ (B-Seite: „Get Away“), „Devil’s On the Loose“ (B-Seite: „I Know You Don’t Know“), „Money Making Machine“ (B-Seite: „Playing With Fire“) und „Something Else“ (B-Seite: What Do I Care“) angereichert. <br>Rein objektiv betrachtet bewegt sich ein Großteil der Stücke auf „The Witch“ im Wertungsbereich von 3 bzw. 4 Sternen. Da aber alles so toll gespielt ist und Edna sich mit ihrer Wahnsinnsstimme die Seele aus dem Leib schreit, runde ich auf 5 Sterne auf. Wer ein gutes Stück deutscher Rockgeschichte besitzen möchte, der sollte unbedingt zu der erweiterten CD-Version greifen.
Zuletzt editiert: 26.08.2007 14:25
******
Wo gibts die CD!
*****
Eine absolute Kultplatte, bei der auch Doors Gitarrist Robbie Krieger mitgearbeitet hat.
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2020 Hung Medien. Design © 2003-2020 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.97 seconds