LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Suche den Namen von dem Lied
TRANCE Tracks gesucht
UK Top-10-Hits 1960-1989
Techno-Lied
Mixe, Schmankerl usw.
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
Besucher und 5 Member online
Members: Maddin12, Maxx78, remy, Rocketgirl, Rootje

HOMEFORUMKONTAKT

SAVATAGE - HALL OF THE MOUNTAIN KING (ALBUM)


CD
Atlantic 7 81775-2


TRACKS
1987
CD Atlantic 7 81775-2
11.02.2022
LP Edel 0215696EMU (Edel) / EAN 4029759156963
1. 24 Hours Ago
4:56
2. Beyond The Doors Of The Dark
5:08
3. Legions
4:50
4. Strange Winds
3:45
5. Prelude To Madness
3:13
6. Hall Of The Mountain King
5:33
7. The Price You Pay
3:51
8. White Witch
3:22
9. Last Dawn
1:07
10. Devastation
3:38
   
21.10.2011
Edition 2011 - CD Edel 0207129ERE (Edel) / EAN 4029759071297
   
11.02.2022
LP Edel 0217047EMU (Edel) / EAN 4029759170471
   

MUSIC DIRECTORY
SavatageSavatage: Discographie / Fan werden
SONGS VON SAVATAGE
24 Hours Ago
A Little Too Far
Agony And Ecstasy
All That I Bleed
Alone You Breathe
Another Way
Anymore
Awaken
Back To A Reason
Believe
Beyond The Doors Of The Dark
Blackjack Guillotine
By The Grace Of The Witch
Can You Hear Me Now
Castles Burning
Chance
Christmas Eve (Sarajevo 12/24)
City Beneath The Surface
Commissar
Complaint In The System (Veronica Guerin)
Conversation Piece
Crying For Love
D.T. Jesus
Damien
Day After Day
Dead Winter Dead
Degrees Of Sanity
Devastation
Doesn't Matter Anyway
Drive
Edge Of Thorns
Exit Music
Fight For The Rock
Follow Me
Forever After
Fountain Of Youth
Ghost In The Ruins
Gutter Ballet
Hall Of The Mountain King
Handful Of Rain
Hard For Love
He Carves His Stone
Heal My Soul
Holocaust
Hounds
Hyde
I Am
I Believe
I Seek Power
If I Go Away
In The Dream
Jesus Saves
Labyrinths
Lady In Disguise
Last Dawn
Legions
Lights Out
Living For The Night
Man In The Mirror
Medley: Labyrinth - Follow Me - Exit Music
Memory (Dead Winter Dead Intro)
Mentally Yours
Metalhead
Midas Knight
Miles Away
Morning Sun
Morphine Child
Mozart And Madness
Necrophilia
New York City Don't Mean Nothing
Not What You See
Nothings Going On
Of Rage And War
On The Run
One Child
Out On The Streets
Overture
Paragons Of Innocence
Power Of The Night
Prelude To Madness
Rage
Red Light Paradise
Sammy And Tex
Sarajevo
Scream Murder
She's In Love
She's Only Rock 'N Roll
Silk And Steel
Sirens
Skraggy's Tomb
Skull Session
Sleep
Somewhere In Time
St. Patrick's
Stare Into The Sun
Starlight
Stay With Me Awhile
Strange Reality
Strange Winds
Strange Wings
Streets
Stuck On You
Summer's Rain
Surrender
Symmetry
Taunting Cobras
Temptation Revelation
The Dungeons Are Calling
The Edge Of Midnight
The Hourglass
The Ocean
The Price You Pay
The Rumor
The Storm
The Unholy
The Wake Of Magellan
The Whip
There In The Silence
This Is The Time (1990)
This Is Where You Should Be
This Isn't What We Meant
Thorazine Shuffle
Tonight He Grins Again
Turns To Me
Twisted Little Sister
Underture
Unusual
Visions
Voyage
Warriors
Washed Out
Watching You Fall
Welcome
When The Crowds Are Gone
White Witch
Wishing Well
You're Alive
ALBEN VON SAVATAGE
Collector's Package
Dead Winter Dead
Doesn't Matter Anyway [EP]
Edge Of Thorns
Fight For The Rock
From The Gutter To The Stage, Special 4 Track Radio EP
Ghost In The Ruins - A Tribute To Criss Oliva
Gutter Ballet
Hall Of The Mountain King
Handful Of Rain
Live In Japan
Live In Kawasaki 1994
Poets And Madmen
Power Of The Night
Return To Wacken
Sirens
Sirens & The Dungeons Are Calling - The Complete Session
Still The Orchestra Plays - Greatest Hits Volume 1 & 2
Streets - A Rock Opera
The Dungeons Are Calling
The Wake Of Magellan
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 5 (Reviews: 2)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
****
Das Debütalbum "Sirens" wurde 1983 zurecht gelobt - die 2 nachfolgenden Alben "Power of the night" und vorallem der eher seichte 1986er Release "Fight for the rock" kamen beim Publikum und einschlägigen Metalmagazinen weniger gut weg - letzterer ganz zurecht.<br><br>1987 wartete der Tampa/Florida-Vierer um das Brüderpaar Jon und Criss Oliva mit ihrem 4. Longplayer auf - und die Medien waren sich einig: DAS ist ein würdiger Nachfolger des übermächtigen Debüts, hier ist wieder all das drin, was Savatage so besonders gemacht hat; die scharfzüngige Stimme von Jon Oliva, die immer leicht unheimlichen, jedoch virtuosen Gitarrenriffs, -soli und -licks von Criss Oliva, hymnenhafte Melodien, schöner Metal, feiner Power Metal...<br><br>..nun, ich sehe das ein bisschen anders... Seite 1 bietet in meinen Ohren sehr durchschnitllichen, zwar handwerklich gut gemachten, jedoch alles andere als spannenden Heavy/Power Metal. <br>Einzig der obergeile Track "Strange wings", auf dem Badlands-Sänger Ray Gillen zur Verstärkung mitröhrt, kann 100%ig überzeugen. <br>"24 hrs ago" und "Beyond the doors of the dark" sind für mich sogar leicht nervige Tracks, bei denen mir Olivas Stimme streckenweise gar auf den Sack geht.<br>Besser startet die B-Seite; "Prelude to madness/Hall of the mountain king" - zusammen fast 9 Minuten lang - fangen endlich die Stimmung ein, welche von den Kritikern so hoch gelobt wurde; mächtig, erhaben, stolz und wunderschön - beinahe etwas an alte Rainbow erinnernd (Gates of Babylon). Naja, und unweigerlich fällt einem die Hambuerger Speed/Power Metal-Grösse Helloween ein, die seit jeher die "Hall of the mountain king"-Melodie für sich beanspruchten und anno 1987 mit ihrem Genreklassiker "Keeper of the seven keys Part I" zu internationelem Ruhm kamen und sicher auch den Mannen von Savatage keine Unbekannten waren.<br>Auch "The price to pay" kann überzeugen, auch wenn die Drums vorallem da arg gleichströmig und somit langweilig rüberkommen - etwas mehr Variation hätte nicht geschadet.<br>Mit "White witch" hat man zwar einen verheissungsvollen Titel am Start und das Tempo stimmt auch, doch der gewöhnlich einfälltige Refrain überzeugt mich 0,00.<br>Das schöne, Criss Oliva-typische Instrmental "Last dawn", leider nur etwas länger als 1 Minute, leitet den Rauschmeisser "Devastation" ein; hier werden nochmals tolle Oliva-Riffs aus dem Ärmel geschüttelt und man spielt "Sirens"-würdigen Power Metal. Das Tempo ist zwar gedrosselt, doch dafür überzeugt hier die zornige Stimme Olivas und die Melodie der Komposition. Ja, ein wahrlich würdiger Abschluss, auch wenn Seite A mit "Strange wings" besser schliesst!<br><br>Nun, meines Erachtens kommt die Scheibe nie und nimmer an "Sirens" ran und muss auch hinter dem Nachfolger "Gutter ballet" deutlich zurück stecken - das 1989er Album war klar ausgeklügelter, reifer, bombastischer und wartet mit epischen Meisterwerken auf, die auf "Hall of the mountain king" nur ansatzweise erreicht werden.<br><br>Naja, dafür ist das Cover eine gelungene Sache - soll ja auch mal erwähnt werden.. Nach dem Peino-Artwork des Vorgängers natürlich toll. Auch wenn man sich den Topf mit den gebrushten Faces auf der Rückseite sparen kann; die 4 Hexen von eastwick? man weiss es nicht... Die Scheibe holt 4* ab.
******
Great
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2022 Hung Medien. Design © 2003-2022 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.86 seconds