LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Automatenmarkt LP Top 50
Deutsche Rundfunk Hitparade "Schallp...
50 Top Hits aus Zeitschrift Münzauto...
ABBA Teil 1
Hitparade aus "Rocky"
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
817 Besucher und 22 Member online
Members: 392414, actrostom0, alleyt1989, bluezombie, christian1980, Daniel.esc, Der Maddox, Galaxy, Ghost_Of_Download, Hijinx, klamar, nurejevas, Patrick3, PeterDV, Pikmin Planet, Redsonnya, Richard (NL), Sander14, Snoopy, spatz-98, StarShine12, Svenergy

HOMEFORUMKONTAKT

MACHINE HEAD - SUPERCHARGER (ALBUM)


CD
Roadrunner 12 085005



Cover

TRACKS
02.10.2001
Limited Edition Digipak - CD Roadrunner 12 085005 / EAN 8714221009088
1. Declaration
1:11
2. Bulldozer
4:35
3. White-Knuckle Blackout!
3:15
4. Crashing Around You
3:14
5. Kick You When You're Down
4:01
6. Only The Names
6:08
7. All In Your Head
4:06
8. American High
3:48
9. Brown Acid
0:59
10. Nausea
4:24
11. Blank Generation
6:38
12. Trephination
4:59
13. Deafening Silence
5:33
14. Supercharger
3:48
15. Hole In The Sky
3:33
16. Ten Fold
4:53
17. The Blood, The Sweat, The Tears (Live)
4:35
18. Desire To Fire (Live)
4:37
   

MUSIC DIRECTORY
Machine HeadMachine Head: Discographie / Fan werden
Offizielle Seite
Interview mit Machine Head (2010)
SONGS VON MACHINE HEAD
A Farewell To Arms
Aesthetics Of Hate
All Falls Down
All In Your Head
American High
Bastards
Battery
Bay Of Pigs
Be Still And Know
Beautiful Mourning
Behind A Mask
Beneath The Silt
Beyond The Pale
Bite The Bullet
Blank Generation
Blistering
Block
Blood Of The Zodiac
Brown Acid
Bulldozer
California Bleeding
Catharsis
Clenching The Fists Of Dissent
Crashing Around You
Damage Inside
Darkness Within
Davidian
Days Turn Blue To Gray
Deafening Silence
Declaration
Descend The Shades Of Night
Desire To Fire
Devil With The King's Card
Down To None
Elegy
Enter The Phoenix
Eulogy
Exhale The Vile
Eyes Of The Dead
Five
From This Day
Game Over
Ghosts Will Haunt My Bones
Grind You Down
Hallowed Be Thy Name
Halo
Heavy Lies The Crown
Hole In The Sky
Hope Begets Hope
I Am Hell (Sonata in C#)
I Defy
Imaginal Cells
Imperium
In Comes The Flood
In The Presence Of My Enemies
Kaleidoscope
Kick You When You're Down
Killers & Kings
Left Unfinished
Locust
Locust [Advance Mix]
Mercedes Benz (Janis Joplin vs. Machine Head)
Message In A Bottle
Nausea
Night Of Long Knives
Nothing Left
Now I Lay Thee Down
Now We Die
Old
Only The Names
Pearls Before The Swine
Psychotic
Razorblade Smile
Sail Into The Black
Screaming At The Sun
Seasons Wither
Silver
Slanderous
Spine
Struck A Nerve
Supercharger
Take Me Through The Fire
Take My Scars
Ten Fold
Ten Ton Hammer
The Blood, The Sweat, The Tears
The Burning Bed
The Frontlines
The Rage To Overcome
The Sentinel
This Is The End
Trephination
Triple Beam
Vim
Violate
Volatile
White-Knuckle Blackout!
Who We Are
Wipe The Tears
Wolves
ALBEN VON MACHINE HEAD
25th Anniversary
Bloodstone & Diamonds
Burn My Eyes
Catharsis
Hellalive
Machine F**king Head Live
Supercharger
The Black Procession EP
The Blackening
The Burning Red
The More Things Change...
Through The Ashes Of Empires
Unto The Locust
DVDS VON MACHINE HEAD
Elegies
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 5.5 (Reviews: 2)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
******
Das 2001er Werk von Machine Head. Diese Band, die wahrscheinlich zu den härtesten Metalbands der Welt gehört, aber dabei nie die Melodien vergisst, veröffentlichte schon einige aufsehenserregende Alben. Das 94er Debüt 'Burn My Eyes' war ein Leitwerk des Metals, wie er heutzutage üblich ist, es begründete Härte und Harmonie in dieser Musik. Und nach dem weiniger inspirierten 97er Output 'The More Things Change...' veröffentlichte die Band wiedermal ein Meisterwerk, das das Debüt noch übertraf: das 99er Album 'The Burning Red'. Produziert von Top-Produzent Ross Robinson entwickelte diese Platte eine unvorstellbare Härte, die sich aber immer wieder mit Melodie, Rhythmik und catchy Hooklines wunderbar zusammenfügte. Ein Album, was wahrscheinlich jeder im Plattenschrank zu stehen hat. Hiermit veröffentlichten Machine Head ihr viertes Studioalbum 'Supercharger' und man fragt sich was einen nun erwartet, oder vielmehr was darf man erwarten.
Am Anfang fällt dem geneigten Hörer, der wie ich noch 'The Burning Red' im Ohr hat sicher die offensichtliche andere Produktion auf, die 'Supercharger' zunächst verweichlicht erscheinen lässt, was sich aber sehr schnell als Trugschluß herausstellt. Zwar mag ich Ross Robinsons Produktionsweise, doch muss ich sagen, dass 'Supercharger'-Produzent Johnny K. hier ganze Arbeit geleistet hat, die Platte drückt unglaublich gut und steht dem Vorgänger in Nichts nach. 'Supercharger' passt vom Gesamtsound wahrscheinlich besser zu den Stärken dieser Band. Musikalisch sind nicht unbedingt riesige Neuerung zu vermelden, sondern man findet die Veränderungen eher im Detail. Zum einen hat die Melodie noch ein Stück mehr Einzug gehalten, zum anderen wurde mehr Augenmerk auf ohrwurmige Refrains gelegt, ohne sich auch nur bei einem Song selbst untreu zu werden. Teils wurde das Tempo etwas herausgenommen und dafür der Druck verschärft. Außerdem hat sich Robb Flynn gesangstechnisch noch ein ganz erhebliches Stück verbessert, so dass er traditionelle Machine Head Tracks, wie 'White-Knuckle Blackout!' nun auf ganz andere Ebenen hieven kann. 'Supercharger' ist allgemein ein sehr tiefes Album geworden, in dem sich der Hörer verlieren kann und bei jedem Durchlauf etwas Neues entdeckt, und es sind einige verflucht gute Ideen darauf zu finden, die aber leider manchmal schon von ihnen selbst auf früheren Alben genutzt wurden. Trotzdem beweisen Machine Head, warum sie eine Ausnahmestellung innehaben, die ihnen bestimmt nicht so schnell genommen werden kann. 'Supercharger' ist roh, heavy und rockt so, wie viele andere Platten es gerne wollen würden. Sackstarke 5*!

EDIT: Hab den Japan-Import davon für sage und schreibe 4,99 Ocken auf einem Aktionstisch gesichtet und direkt mitgenommen, obwohl ich das Album schon besaß. Die Bonustracks habe schon in sich, deshalb rauf auf die Sechs.
Zuletzt editiert: 13.01.2011 01:40
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.05 seconds