LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
PAT SIMON - KOMPLIMENTE
Digitalisieren von Vinyls
suche ein techno lied
ABBA Teil 1
Chart-History Singles D-GB-USA mit S...
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
361 Besucher und 27 Member online
Members: Alphabet, begri, chris75, daanengbers, Dope90s, drogida007, Exzentriker, Fer, fuedlibuerger, Hamburg-Oldie, Musicfreaky_93, music-friend, nightwishfan, nmr50, okingsolvstan, Rewer, Silvaheart, simonf, Snoopy, southpaw, SportyJohn, staetz, Stevolution, stonedonkey, tgebele, vancouver, VNN

HOMEFORUMKONTAKT

KRAFTWERK - KRAFTWERK 2 (ALBUM)


LP
Philips 6305 117



MC
Philips 7105 249


TRACKS
01.1972
LP Philips 6305 117
1979
MC Philips 7105 249
1. Kling Klang
17:36
2. Atem
2:57
3. Strom
3:52
4. Spule 4
5:20
5. Wellenlänge
9:40
6. Harmonika
3:17
   

MUSIC DIRECTORY
KraftwerkKraftwerk: Discographie / Fan werden
Offizielle Seite
SONGS VON KRAFTWERK
Abzug
Aéro Dynamik
Aerodynamik
Airwaves
Ananas Symphonie
Antenna
Antenne
Atem
Ätherwellen
Autobahn
Autobahn 91
Boing Boom Tschak
Chrono
Computer Love
Computer World
Computer World 2
Computerliebe
Computerwelt
Computerwelt 2
Das Model
Dentaku
Der Telefon Anruf
Die Mensch-Maschine
Die Roboter
Die Roboter (3-D)
Die Roboter 91
Die Stimme der Energie
Electric Cafe
Elektrisches Roulette
Elektro Kardiogramm
Endless Endless
Endlos Endlos
Europa Endlos
Europe Endless
Expo 2000
Franz Schubert
Harmonika
Heimatklänge
Heimcomputer
Home Computer
House Phone
Intermission
Interzone
Intro
It's More Fun To Compute
Kling Klang
Kohoutek - Kometenmelodie
Kometenmelodie 1
Kometenmelodie 2
Kristallo
La forme
La modelo
Les Mannequins
Megaherz
Metal On Metal
Metall auf Metall
Metropolis
Milk Rock (Organisation)
Mitternacht
Morgenspaziergang
Morgenspaziergang 2
Music Non Stop
Musik Non Stop 91
Musique Non Stop
Nachrichten
Neon Lights
Neonlicht
News
Noitasinagro (Organisation)
Numbers
Nummern
Ohm Sweet Ohm
Planet der Visionen
Pocket Calculator
Prologue
Radio Stars
Radio Sterne
Radioactivity
Radioaktivität
Radioaktivität 91
Radioland
Régéneration
Rhythm Salad (Organisation)
Robotnik
Robotronik
Ruckzuck (Organisation)
Ruckzuck
Schaufensterpuppen
Sex Object
Sex Objekt
Showroom Dummies
Silver Forest (Organisation)
Spacelab
Spiegelsaal
Spule 4
Stratovarius
Strom
Tanzmusik
Taschenrechner
Taschenrechner 91
Techno Pop
The Hall Of Mirrors
The Man · Machine
The Model
The Robots
The Telephone Call
The Voice Of Energy
Titanium
Tone Float (Organisation)
Tongebirge
Tour de France
Tour de France 2003
Tour de France étape 1
Tour de France étape 2
Tour de France étape 3
Trans Europa Express
Trans Europe Express
Transistor
Uran
Uranium
Vitamin
Von Himmel hoch
Vor dem blauen Bock
Wellenlänge
ALBEN VON KRAFTWERK
3-D - Der Katalog
3-D - The Catalogue
Autobahn
Autobahn [1977]
Computer World
Computerwelt
Concert Classics
Der Katalog
Die Mensch-Maschine
Doppelalbum
Electric Cafe
Electric Cafe (Englisch)
Elektro Kinetik
Exceller 8
Excerpts From "Kraftwerk 2" & "Autobahn"
Excerpts From "Kraftwerk" & "Ralf And Florian"
Kometenmelodie 2
Kraftwerk
Kraftwerk [1973]
Kraftwerk 2
Kraftwerk's Disco Best
Minimum-Maximum
Pop Lions: Autobahn
Radio-Activity
Radio-Aktivität
Ralf & Florian
Reflection
Reflection - Highrail
The Man·Machine
The Mix (Deutsche Version)
The Mix (English Version)
Tone Float (Organisation)
Tour de France Soundtracks
Trans Europa Express
Trans-Europe Express
DVDS VON KRAFTWERK
3-D - Der Katalog
3-D - The Catalogue
Minimum-Maximum
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 2.75 (Reviews: 8)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
****
Also vom Hocker hats mich nicht gerade gerissen. Sowohl Gold als auch Scheisse in einer Verpackung.
***
Bestach das Debütalbum von Kraftwerk durch den Charme des völlig Neuen, so glänzt das Ende 1971 erschiene zweite Album „Kraftwerk 2“ mehr minder durch Einfallslosigkeit. Florian Schneider und Ralf Hütter verzichteten auf Gastmusiker und spielten das Album im Alleingang ein. Dabei beginnt das Album gar nicht mal so schlecht mit „Kling Klang“. In einer Laufzeit von 17:37 plätschert das Stück friedlich und ohne Höhepunkte vor sich her. Eigentlich hört man nach spätestens 6 Minuten gar nicht mehr richtig hin, weil hier nicht viel passiert. Ein großes Werk ist „Kling Klang“ mit Sicherheit nicht, eher friedliche Hintergrundmusik, die niemanden stören dürfte. „Atem“ hat mit Musik gar nichts mehr zu tun, hört man hier in knapp drei Minuten teilweise überlaute Atemgeräusche. Das ist weder originell noch in irgendeiner Form ein Ausdruck progressiven Musikdenkens. „Atem" ist nicht weiter als völlig überflüssiges Füllmaterial ohne Sinn und Verstand. Besser ist da schon „Strom“ das anfänglich wie der Soundcheck eines Gitarristen klingt und im weiteren Verlauf eine dramatische Stimmung erzeugt. „Spule 4“ und „Wellenklänge“ bieten jeweils eine minimale Melodie, die zwar recht nett klingen aber bestimmt niemanden ernsthaft begeistern können. „Harmonica“ klingt wie von jemanden der erste Versuch, auf dem besagten Instrument zu spielen. Alles in allen ist „Kraftwerk 2“ ein doch sehr enttäuschendes Werk, daß sich Florian Schneider und Ralf Hütter hätten sparen können.
****
In der Tat schächer als der Erstling, heute nicht ganz so übel
***
Deutlicher Einbruch.
**
Erbärmlich.
**
... als Sammler würde ich versuchen, nur die Plattenhülle irgendwo zu bekommen ... die Platte kannst du ja eh nie auflegen ...
**
uninteressant bis nervig... aufgerundete 2
**
Das wohl schlechteste Kraftwerk album und sogar noch schlechter als Radioaktivität und Tour de France Soundtracks

Naja zu diesem Zeitpunkt also die ersten drei Alben haben noch nicht viel gemein mit dem späteren Kraftwerk.

Dennoch klingt das erste Album deutlich besser. Da passiert einfach viel mehr.
Ruckzuck auf dem DEBUT klang sogar elektronisch.

Hier glänzt das Album durch Monotonie.

Das fast 18minütige Herzstück des Albums fängt zwar mit einem Klang an und scheint interessant zu sein, doch es mündet dann in Einfallslosigkeit und der selben monotonen Musik.

Die restlichen tracks kann man getrost vergessen.
man hört immer wieder die repitiven Melodien bzw. Geräusche.

Während das Debutalbum noch Industriegeräusche und spannende Soundcollagen vorzuweisen hat, fehlen diese hier. Stattdessen hört man zum Beispiel ein Harmonium, das immer gleich klingt oder Atemgeräusche
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.08 seconds