LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
40 Jahre deutsche Charts
Suche einen Song aus der Tchibo Werb...
techno lied gesucht
Deutsche Singlecharts: Remixe, Neuau...
Suche Diese Version von Beat it
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
Besucher und 21 Member online
Members: !Xabbu, Albert-J, AquavitBoy, AsItWas, Bearcat, Coolneu, fakeblood, greisfoile, Kamala, Klausowitsch, Mark1984, otis, remy, rhayader, sbmqi90, SearBog, tabloidjunkie007, Trekker, Voyager2, Werner, x5-452

HOMEFORUMKONTAKT

INCUBUS - MONUMENTS AND MELODIES (ALBUM)


CD
Epic 88697 453172


TRACKS
12.06.2009
CD Epic 88697 453172 (Sony) / EAN 0886974531722
CD 1:
1. Black Heart Inertia
4:53
2. Drive
3:53
3. Megalomaniac
4:55
4. Anna Molly
3:47
5. Love Hurts
3:58
6. Wish You Were Here
3:34
7. Warning
4:39
8. Stellar
3:21
9. Talk Shows On Mute
3:49
10. Pardon Me
3:45
11. Dig
4:18
12. Oil And Water
3:50
13. Are You In?
4:24
14. Nice To Know You
4:44
15. Midnight Swim
3:15
CD 2:
1. Neither Of Us Can See
4:04
2. Look Alive
4:22
3. While All The Vultures Feed
3:53
4. Pantomime
4:39
5. Anything
3:33
6. Punch Drunk
5:14
7. Admiration
4:13
8. Martini
4:10
9. A Certain Shade Of Green (Acoustic)
3:37
10. Monuments And Melodies
5:05
11. Let's Go Crazy
4:28
   
26.06.2009
LP Epic 88697 453171 (Sony) / EAN 0886974531715
   

MUSIC DIRECTORY
IncubusIncubus: Discographie / Fan werden
SONGS VON INCUBUS
11am
A Certain Shade Of Green
A Crow Left Of The Murder
A Kiss To Send Us Off
Absolution Calling
Admiration
Adolescents
Agoraphobia
Anna Molly
Anything
Aqueous Transmission
Are You In?
Azwethinkweiz
Battlestar Scralatchtica
Beach Blanket Beatdown
Beware! Criminal
Black Heart Inertia
Blood On The Ground
Calgone
Circles
Clean
Cloudeater
Consequence
Crowded Elevator
Dance In A Triangle
Dance Like You're Dumb
Deep Inside
Defiance
Diamonds And Coal
Dig
Drive
Earth To Bella (Part I)
Earth To Bella (Part II)
Echo
Familiar (Incubus & DJ Greyboy)
Familiar Faces
Favorite Things
Follow
Friends And Lovers
Get Your Pants And GO!
Glass
Glitterbomb
Golden
Have You Ever
Hello
Here In My Room
Here In My Room [Instrumental]
Hilikus
Hugs Not Drugs
I Miss You
Idiot Box
If Not Now, When?
In The Company Of Wolves
Into The Summer
Isadore
Just A Phase
Karma, Come Back
La La La Zoom Zoom Zoom
Leech
Let's Go Crazy
Light Grenades
Loneliest
Look Alive
Love Hurts
Love In A Time Of Surveillance
Made For TV Movie
Magic Medicine
Make A Move
Make No Sound In The Digital Forest
Make Out Party
Make Yourself
Martini
Medium
Megalomaniac
Mexico
Midnight Swim
Monuments And Melodies
Nebula
Neither Of Us Can See
New Skin
Nice To Know You
Nimble Bastard
No Fun
Nowhere Fast
Oil And Water
Our Love
Out From Under
Pantomime
Paper Shoes
Pardon Me
Pathogens Born Of Wormy Interludes
Pendulous Threads
Pistola
Priceless
Privilege
Promises, Promises
Psychopsilocybin
Punch Drunk
Quicksand
Redefine
Rogues
Shaft
Sick Sad Little World
Sink Beneath The Line
Smile Lines
Soft Sculpture
Southern Girl
Speak Free
State Of The Art
Stellar
Summer Romance (Anti-Gravity Love Song)
Switchblade
Take Me To Your Leader
Talk Shows On Mute
Teardrop
The Answer
The Original
The Warmth
Thieves
Throw Out The Map
Tomorrow's Food
Trouble In 421
Trust Fall
Turning Japanese
Undefeated
Under My Umbrella
Version
Vitamin
Warning
We're Smokin' The Herb Again
When I Became A Man
When It Comes
While All The Vultures Feed
Wish You Were Here
You Will Be A Hot Dancer
Zee Deveel
ALBEN VON INCUBUS
3 Original Album Classics
8
A Crow Left Of The Murder...
Alive At Red Rocks
Enjoy Incubus EP
Fungus amongus
HQ Live
If Not Now, When?
Light Grenades
Make Yourself
Make Yourself + Morning View
Monuments And Melodies
Morning View
S.C.I.E.N.C.E.
Serpent Temptation
The Essential
When Incubus Attacks Vol. 1
DVDS VON INCUBUS
Look Alive
The Morning View Sessions
When Incubus Attacks Vol. 2
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 5 (Reviews: 4)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
******
Man kann es drehen und wenden, wie man will. An einer Tatsache kommt man bei Incubus nicht vorbei: Die Fünferbande aus Calabasas, Kalifornien, hat eine beeindruckende Karriere hingelegt. Ihre ganz persönliche Version des amerikanischen Traums sozusagen. Zwar ging es für sie nicht vom Tellerwäscher zum Millionär, dafür aber von einer zotteligen Funk-Metal-Combo zu einer von Kritikern geachteten und von Millionen Fans geliebten Alternative-Band. Während dieses steilen Aufstiegs haben Incubus allerlei Gefahren getrotzt. Der kalten Klaue der Nu-Metal-Schublade, in die man sie ominöserweise um die Jahrtausendwende steckte (und damit mit Suppenkaspern wie Limp Bizkit gleichsetzte), entkamen sie nur knapp, und die Pop-Unterstellung bei "Morning view" umschifften sie auf "A crow left of the murder" mit Prog-, Funk- und Jazz-Ausritten. Die Band um Front-Adonis Brandon Boyd hatte gegen solch dämonische Stigmatisierung ein einfaches Gegenmittel: Sie brachte einfach ein gutes Album nach dem anderen heraus. Der letzte Output "Light grenades" debütierte gar auf Platz 1 der US-Charts - Zeit also, mit einer Best-of-Compilation einen Schlussstrich unter die erfolgreiche erste Schaffensphase zu ziehen.<br><br>Dabei halten sich Incubus erst einmal exakt an das Rezept für geldschneidernde Veröffentlichungen: Zusätzlich zu den ganzen Hits noch ein oder zwei neue Songs draufpacken, um den Kaufanreiz auch für jene zu erhöhen, die sonst schon alles besitzen. Die bislang unveröffentlichten "Black heart inertia" und "Midnight swim" eröffnen und schließen die Tracklist der ersten CD. Doch bei Incubus steckt mehr dahinter: jede Menge Bonuskram. So beinhaltet "Monuments and melodies" noch eine zweite CD mit Raritäten, B-Seiten und einem Coversong - acht Songs davon waren bislang unveröffentlicht. Der geneigte Käufer findet bei seiner Ausgabe von "Monuments and melodies" auch noch einen Code, mit dem sich auf der Bandhomepage zusätzliches Material freischalten lässt. Keine Frage, eine lieblos zusammengeschusterte Compilation, die unzurechnungsfähigen Kids die Kohle aus der Tasche ziehen soll, sieht anders aus. Ganz anders.<br><br>Viel wichtiger ist aber die Musik, und die ist natürlich über jeden Zweifel erhaben. Bei der Qualität der Incubus-Singles seit "Make yourself" eine Compilation in den Sand zu setzen, wäre keine leichte Aufgabe. Dafür sind Nummern wie das hymnisch rockende "Wish you were here", das mitreißende "Anna Molly" oder das auch ohne die Bush-Fußnote immer noch herrlich bissige "Megalomaniac" einfach zu grandios. Wie viel die Band musikalisch auf dem Kasten hat, merkt man am eindrucksvollsten bei den ruhigeren Liedern. Die Anno-dazumal-Durchbruchssingle "Drive" groovt 2009 noch genauso wie 1999, und "Are you in?" gibt den funkigen Tanzbodenfüller. Der einzige Grund zum Mäkeln ist das Außenvorlassen der ersten beiden Alben, denn "Fungus amongus" und "S.C.I.E.N.C.E." glänzen durch Abwesenheit. Schade. Obwohl sich bei Incubus seit dem Eintritt in den Mainstream in musikalischer Sicht einiges getan hat, waren die beiden deutlich härteren und funkigeren Frühwerke nicht so schlecht, als dass man sich dafür schämen müsste.<br><br>Richtig spannend wird es dann aber auf der zweiten CD, denn die meisten der hier versammelten Non-Album-Tracks kommen überraschend ausgereift rüber. Meist handelt es sich dabei um melancholische, gedrosselte Rocknummern im Midtempo, die sich erst nach mehrmaligem Hören richtig erschließen. Vor allem die Ausnahmen von dieser Regel sind es, die richtig zünden: das herrlich vor sich hinrockende Prince-Cover "Let's go crazy" zum Beispiel, das mächtige "Look alive" oder die verschmitzt groovende Akustik-Version von "A certain shade of green". Selbst die Resteverwertung besticht durch musikalische Qualität auf höchstem Level. Als diese schmächtigen und schüchternen Milchgesichter mit "Pardon me" erste Erfolge verzeichneten, war damit kaum zu rechnen. Die Karriere von Incubus zählt zu den angenehmeren Überraschungen.<br>
Zuletzt editiert: 24.06.2009 05:36
******
Was soll man do noch hinzufügen?<br>Incubus gehören für mich zu den ganz großen Bands und ich finde es super, dass Monuments and Melodies nicht bloß ein liebloses Best Of ist, sondern mit neuen Songs und einer Sammlung von bisher unveröffentlichem Material daherkommt, denn auch diese Lieder sind für mich genial!
****
sie hatten ihre guten Momente (wo ich jetzt besonders Love Hurts und Megdomaniac hervorheben möchte), aber keinen Song der mir je 6* wert war..
****
für ein Best-of-Album hätte ich ehrlich gesagt ein wenig mehr erwartet. Songs sind zwar keinesfalls schlecht, aber teilweise zu ähnlich und manchmal langweilig. Natürlich haben Incubus auch einige starke Songs zu bieten und auch auf Disc 2 gibt es noch einiges sehr gutes Material. Als Gesamtnote würde ich zu guten 4* greifen.<br>Meine Top-4-Highlights:<br>1. Megalomaniac<br>2. Love hurts<br>3. Look alive<br>4. Pardon me
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2022 Hung Medien. Design © 2003-2022 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.75 seconds