LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Chart-History Singles D-GB-USA mit S...
ABBA Teil 1
Wer ist die erfolgreichste Sängerin?
Automatenmarkt LP Top 50
Hitparade aus "Rocky"
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
1168 Besucher und 3 Member online
Members: Besnik, sanremo, Steffen Hung

HOMEFORUMKONTAKT

GRIMES - VISIONS (ALBUM)


Cover

TRACKS
09.03.2012
CD 4AD CAD3208CD / EAN 0652637320824
1. Infinite Love Without Fulfillment
1:35
2. Genesis
4:15
3. Oblivion
4:11
4. Eight
1:47
5. Circumambient
3:43
6. Vowels = Space And Time
4:21
7. Visiting Statue
1:58
8. Be A Body
4:20
9. Grimes feat. Doldrums - Colour Of Moonlight (Antiochus)
3:59
10. Symphonia IX (My Wait Is U)
4:52
11. Grimes feat. Majical Clouds - Nightmusic
5:03
12. Skin
6:09
13. Know The Way (Outro)
1:45
   
09.03.2012
LP 4AD CAD3208 / EAN 0652637320817
   

MUSIC DIRECTORY
GrimesGrimes: Discographie / Fan werden
SONGS VON GRIMES
Ambrosia
Angel
Artangels
Avi
Be A Body
Belly Of The Beat
Butterfly
California
Christmas Song (Grimes feat. Jay Worthy)
Circumambient
Colour Of Moonlight (Antiochus) (Grimes feat. Doldrums)
Crystal Ball
Devon
Easily
Eight
Entropy (Grimes & Bleachers)
Flesh Without Blood
Genesis
Go (Grimes feat. Blood Diamonds)
Heartbeats
Hedra
Infinite Love Without Fulfillment
Kill V. Maim
Know The Way
Laughing And Not Being Normal
Life After Death
Life In The Vivid Dream
Medieval Warfare
Nightmusic (Grimes feat. Majical Clouds)
Oblivion
Phone Sex (Blood Diamonds feat. Grimes)
Pin
Pynk (Janelle Monáe feat. Grimes)
REALiTi
Rosa
Scream (Grimes feat. Aristophanes)
Skin
Symphonia IX (My Wait Is U)
Take Me Away (Bleachers feat. Grimes)
Urban Twilight
Vanessa
Venus Fly (Grimes feat. Janelle Monáe)
Visiting Statue
Vowels = Space And Time
World Princess, Pt. II
ALBEN VON GRIMES
Art Angels
Darkbloom (Grimes & d'Eon)
Geidi Primes
Halfaxa
Visions
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 4.29 (Reviews: 7)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
*****
Was mit FEVER RAY begann, bei AUSTRA weitergeführt wurde und nun auch bei GRIMES angekommen ist: sphärisch-dunkle Synthi-Electro-Beats vermischt mit außergewöhnlichen Stimmen - mancherorts mit dem Label WITCH HOUSE ausgestattet.

Claire Boucher erfindet genauso wie schon Karin Dreijer Andersson und Katie Stelmanis vor ihr ein ganz eigenes versponnenes Sounduniversum - ein Traum, Vergangenheit, Geister - doch ebenso findet man eine gewisses Maß an Eingängigkeit/Pop darin: der Kopf wird geerdet.

Außergewöhnlich!
***
Sicherlich außergewöhnlich, mir aber in Albumlänge zu anstrengend.
"Oblivion" und "Vowels = Space And Time" gefielen mir sehr gut.
****
WEIRD! My first exposure to Grimes was, as is usually the case, under the guise that she is essentially better than anything I listen to. And of course my first reaction was along the lines of 'yeah no, maybe if she could sing properly'. "Oblivion" snuck up on me out of nowhere though, I cannot stress enough how villianously catchy that song is. Gave the album a go, and it was a bit weird for me. However I've since come back to it having reached the point of tolerating her vocal style and it's actually pretty fun. Well for the first half at least, it starts to lose its charm towards the end. But it's all so kooky and interesting as you never know what you're going to be hit with next, and she really does have a way with melody. Maybe if I listened to it another 20 or so times it might sink in with me as awesome, but it's still respectibly solid.
**
Obviously it's an acquired taste. There's musical elements there, but it's just not a sound I like all that much. There are highlights like 'Oblivion' and 'Circumambient', but to have that same bizarre vocal style and the odd synths for an entire album makes a full listen somewhat of a chore.
******
Großartiges Album. Alles passt zusammen, für mich gibt es keine Ausfälle, mit Be A Body, Oblivion und Genesis aber drei stark herausstechende Songs.
*****
"Genesis" sollte auch nicht vergessen werden!
*****
Als relativ neuer Grimes-Anhänger habe ich "Art Angels" noch vor "Visions" gehört, wenn auch nur ein paar Tage früher. Aber vielleicht liegt es unter Anderem daran, dass mir das aktuelle Album noch mehr Begeisterung entlockt als der ebenso hoch gehandelte Vorgänger "Visions".

Dennoch habe ich auch an dem 2012er-Album mittlerweile meine große Freude, denn Grimes hat für "Visions" einen ganz eigenen elektronischen Sound kreiert, der von Stück zu Stück immer mehr fesselt, wenngleich sich die ganz großen Highlights eher in der ersten Albumhälfte befinden. So trumpft die Kanadierin mit Krachern wie "Genesis", "Oblivion" oder "Vowels = Space And Time" gleich mal so richtig auf. Viele weitere Songs wie "Be My Body", "Symphonia" oder "Skin" überzeugen entweder durch knackige Elektronik oder einer dichten Atmosphäre.

Mit gleich vier kurzen Interludes, unter denen mich "Visiting Statue" am meisten überzeugt, sind dergleichen etwas zu viele auf dem Album zu finden, was mit ein Grund ist, weshalb mir "Visions" nicht so kompakt und knackig erscheint wie "Art Angels". Desweiteren fehlen fulminante Popkracher wie "REALiTi", "Flesh Without Blood" oder "Kill v. Maim", denn selbst die oben genannten Highlights reichen da in meinem Empfinden nicht ganz heran.

Insgesamt ist "Visions" mit Sicherheit ein ausgezeichnetes Album, welches seinem Titel gerecht wird und eine klare musikalische Vision verfolgt. Damals war Grimes noch ein Geheimtipp, aber ich hoffe, dass ich nicht der Einzige bin, den "Art Angels" auch den Weg zu "Visions" geebnet hat.
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.06 seconds