LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
 
Singles Top 10 
 
Alben Top 10 
 
Compilations Top 10 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Suche Musikvideo
Der Musikmarkt Radio Favourites
Automatenmarkt LP Top 50
Musik Markt Singles Charts 1959 - 1965
Musik deephous3
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
Besucher und 16 Member online
Members: !Xabbu, Glitzerfee, hassa0, Micha82Fan, Mikele158, nstynen, okingsolvstan, rolands, Schiriki, staetz, tabloidjunkie007, TheChrisss, Thunder2502, Trille, ultrat0p, Voyager2

HOMEFORUMKONTAKT

DISKUSSIONSFORUM
Forum - Musik - FERNER LIEFEN: Retro-Chart Radio/Podcast/Mix

Ich denke, es ist an der Zeit, hier mal nicht nur über die Charts zu reden und zu schreiben, sondern schlichtweg auch die Musik selbst in den Vordergrund zu stellen.

In einem Rückblick auf 48 Jahre physischer Tonträger in den deutschen Single-Charts - sprich: dem Zeitraum zwischen der ersten offiziellen Chartliste (Juli 1959) und der Zulassung von Digital-Only-Releases (Juli 2007) - versuche ich genau das. Mindestens eine neue Folge pro Monat ist dabei angedacht. Im Unterschied zu beispielsweise Olli Geissens Chartshow sollen hier aber nicht die größten, abgenudelten Hits aller Zeiten im Fokus stehen, sondern diejenigen aus der zweiten Reihe - die "erfolgreichsten nur bedingt erfolgreichen" Songs der Chartgeschichte mit Spitzenplatzierungen zwischen i.d.R. Platz 60 und 21. In jeder Sendung werden entsprechende Neueinsteiger eines Quartals (bzw. Halbjahrs während der frühen Jahre) in einem Peak-Ranking entgegen der bewährten Radioleier "des Besten der 80er, 90er und der Superhits von heute" gewürdigt. Alles, was nicht rein belanglose Massenware war und hierzulande dennoch knapp den Sprung zum Verkaufsschlager verpasste, Nachfolge-Hits vermeintlicher One-Hit-Wonder, Blicke über den Teich Richtung US- und UK-Charts, Anspieltipps vom Käptn (ohne jegliche Chartplatzierung), hier und da auch mal Vorzeigbares aus den vorderen und ganz unteren Chartregionen, sowie charmanter Trash, von dem man nicht wahrhaben möchte, dass er je auf Platte gepresst wurde … alles inklu.

Hier beginnt die (Zeit-)Reise:
https://www.mixcloud.com/fernerliefen/

Wünsche viel Vergnügen.


Zuletzt editiert:
Eine neue Folge ist fertig.
Diesmal geht's zurück in die 2. Hälfte des Jahrs 1970.

Schaut gerne vorbei und hört Euch's kostenfrei an

"In einem Rückblick auf 48 Jahre physischer Tonträger in den deutschen Single-Charts - sprich: dem Zeitraum zwischen der ersten offiziellen Chartliste (Juli 1959) und der Zulassung von Digital-Only-Releases (Juli 2007)"

Blöde Frage: Warum genau wird jetzt 2007 als Endzeitpunkt genommen? Ab 2007 kam doch nur die Regel, dass es nicht mehr Pflicht gewesen ist eine Maxi-Single-CD zu veröffentlichen um charten zu dürfen aber die meisten Lieder hatten zu dem Zeitpunkt trotzdem immer noch auch ein Maxi-Single CD. Es hat doch nach 2007 noch ein paar Jahre gedauert bis der Anteil an physischen Singles in den Singlecharts nur noch wenig Relevanz hatte. Noch dazu wurden Downloads bereits ab 2004 auch für die Single Charts gewertet. Der Zeitraum von dir ist doch sehr schwammig gewählt. Außerdem sind die Charts der letzten Jahre nicht weniger wert nur weil die Downloads irgendwann dann dominiert haben bzw. jetzt Streaming dominiert.

Ich werde mir den Podcast bei Gelegenheit mal anhören-
Natürlich ist das ein Punkt, über den man gut und gerne philosophieren kann. Ich weiß nicht, ob ich es deshalb unbedingt als "schwammig" bezeichnen würde. Meiner Meinung nach sind die im Juli 2007 vollzogenen Regelwerksänderungen rückblickend schon ein recht gravierender Einschnitt gewesen - sie haben sowohl das Ende des Tonträgers Single wie auch der bis dahin zutreffenden Bezeichnung "Single-Charts" eingeläutet. Mal ehrlich: heutzutage wäre doch wirklich eine Bezeichnung wie Song- oder Einzeltrack-Charts der passendere Ausdruck. Einen Song mit dem Titel "Intro [Zuhältertape Vol. 4]" (sprich also der Einleitung eines Longplayers) plus auf einen Schlag gleich 16 weitere von insgesamt 20 Tracks des zu dem Zeitpunkt veröffentlichten ALBUMS in den SINGLE-Charts vorzufinden, hat doch im Grunde wirklich nichts mehr mit den Aspekten einer Single bzw. Single-Auskopplung zu tun, oder? Ich gebe offen und ehrlich zu: ich bin ein Freund der Sachlage gewesen, dass Künstler und Plattenlabels sich einst bewusst damit auseinandersetzen mussten, welche herausstechenden Songs quasi als "Zugpferde einer Karriere" dienen sollten. Darin lag schon auch eine gewisse Kunst, wie ich finde...

Aber mal ganz abgesehen von diesen wie gesagt rein persönlichen Ansichten: für dieses Radio-Projekt wollte ich mir einfach von vornherein eine zeitlich klar abgestecke Grenze für die Umsetzung setzen. Wenn ich jetzt gerade richtig überschlagen habe werden es dadurch letztlich satte 170 Folgen plus evtl. noch einige Sonderausgaben. Das ist doch schonmal was. Und unterm Strich geht es hierbei natürlich auch nicht vorranging um eine strikte Statistik-Abhandlung sondern schlichtweg um pure Unterhaltung, um musikalische Untermalung mit teils mehr, teils weniger populärer Musik der vergangenen Jahrzehnte. Immer in der Bemühung, wirklich Hörbares und hoffentlich Interessantes aus den jeweiligen Quartalen/Halbjahren noch einmal aufleben zu lassen, ohne dabei zum x-ten Male die I-Will-Always-Love-You's, Rivers-Of-Babylon's und Mr-Vain's runterzuleiern, die bei ähnlichen Rückblicken bereits zu genüge angesteuert werden. Okay, es werden durchaus auch ein paar Gassenhauer zu hören sein, bei denen dann aber zumindest vielleicht der Oha-Effekt in dem Sinne greift, dass man erstmal nicht annehmen würde, dass der kommerzielle Absatz entsprechender Singles ursprünglich doch vergleichsweise gering gewesen ist.


Zuletzt editiert:
@Käpftn Knaak

Schwammig weil wenn du wirklich ganz streng gewesen wärst auch nur bis 2004 machen könntest weil ab da Downloads auch gewertet wurden und es dort schon keine reine physische Single Charts war und klar ist es rückblickend ein gravierender Einschnitt 2007 gewesen - aber ab dem Stichtag sind ja nicht alle physischen Singles verschwunden. Theoretisch hättest du auch bis 2009 machen können und mit 50 Jahren eine runde Jubiläumszahl haben können - da zwischen 2007 und 2009 der physische Singlemarkt insgesamt keine so große Veränderung durchlaufen hat. Es hat ja alles ein paar Jahre gebraucht. Das kam ja dann doch noch etwas später als immer weniger Künstler auch eine physische Single neben dem Download rausgebracht haben.

Und ja eine Zeit lang konnte jemand auch mit allen Albumtracks charten aber das wurde ja mittlerweile auch geändert so, dass so ein Outro und Intro nicht mehr charten werden. Auf der hitparade.ch Seite gibt es ja doch schon Proteste bei den Membern wenn sie über die aktuellen Singlecharts reden - allerdings sind diese Member mittlerweile auch außerhalb der Singlechartszielgruppe. Die Singlecharts haben schon immer das abgebildet was die meisten jüngeren Menschen hörten und den jeweiligen Zeitgeist abgebildet hat und war nie ein Abbild davon was in Deutschland allgemein auch von älteren Menschen gehört wurde. Noch dazu erscheinen heutzutage aufgrund der digitalen Verfügbarkeit und schnelleren Wege auch deutlich mehr Singles in einem kürzeren Zeitraum. Den Erfolg kann man dennoch anhand der Chartplatzierungen mit den Charts von früher vergleichen da sich ja nur die Tonträgerarten geändert haben (Schallplatte, Maxi-Single-CD, Download und nun Streaming).
Okay, okay. Aber dass inzwischen nicht mehr sämtliche Tracks eines Albums charten können, trifft meines Wissens nach doch nur für z.B. die UK-Single-Charts zu. Dort beschränkt man sich mittlerweile auf die Zulassung von drei Songs pro Haupt-Interpret. In Deutschland dagegen...? Ich zitiere der Einfachheit halber kurz aus Wikipedia zum aktuellen Album von Capital Bra: "Aus CB6 wurden vier Singles ausgekoppelt: Benzema, Prinzessa, Capital Bra je m’appelle und Wir ticken. Zusätzlich dazu wurde zum Titel Rolex ein Musikvideo gedreht [...] Auch alle 13 weiteren Tracks des Albums platzierten sich auf unterschiedlichen Positionen in der deutschen Hitparade." Und für genau 14 der 18 Stücke war in der Woche nach dem Erscheinen des Albums Single-Chart-Einstieg angesagt.

Somit würde ich dennoch bei meiner Meinung bleiben: heutzutage ist das ganze Konstrukt eigentlich nicht mehr eine SINGLE-Hitliste im eigentlichen Sinne. Den UK-Ansatz würde ich ehrlich gesagt auch hierzulande begrüßen. Wann und wodurch dieses Dilemma in Gang gebracht worden ist, darüber kann man wie gesagt unterschiedlicher Auffassung sein. Aber nochmal: es soll sich an dieser Stelle auch einfach nur um die Musik selbst drehen. Auf welches Zeitfenster man dabei jetzt den Scheinwerfer richtet, ist im Grunde doch erstmal zweitrangig


Zuletzt editiert:
@Käütn Knaak

Leider bist du da auf keinem aktuellen Stand.

"CB6" ist Anfang des Jahres erschienen. Das war kein gutes Beispiel.Die Regel mit der Beschränkung ist im August 2019 in Kraft getreten. So funktioniert es seit August 2019:

Lieder aus einem Album, die vorab rauskamen zählen als Single (was auch logisch ist). In der Woche des Albumreleases darf nur ein einziger weiterer Song zusätzlich aus dem Album auch als Single gewertet werden - der sogenannte Fokustrack. Meistens ist das sowieso auch eine Single weil die meisten Künstler zum Albumrelease noch eine Single raushauen mit Video. Die bisherigen Singles und der Fokustrack charten also - alle anderen Lieder vom Album sind dann erst in der 3. Woche nach Release chartfähig - da wenn sich ein Lied auch nach Wochen noch so oft streamen lässt kein Albumeffekt an sich ist. So werden 10-15 Albumtracks gleichzeitig in den Charts vermieden.

Den UK Ansatz der leider auch der Ansatz von AT und CH finde ich absolut bescheuert. Es kann nicht sein, dass jemand nur 3 Lieder!!! in den Charts haben darf egal ob der Künstler gerade wirklich mehr richtige Singles veröffentlicht hat oder nicht. Den aktuellen Ansatz aus Deutschland finde ich gut so. Falls jemand 6 Singles draußen hat sollen auch 6 Singles charten und durch die neue Regel, die ich oben beschrieben habe kommt jemand auch nicht mehr mit "Intros", "Outros" oder "Interludes" oder sonst irgendwas was rein durch Albumstreams entstanden ist in die Singlecharts.


Siehste. Wieder was dazu gelernt
Dass vor Kurzem endlich(!) auch in den deutschen Single-Charts Zusammenstellungsänderungen eingeführt worden sind, ist bislang tatsächlich an mir vorbeigegangen. Vielen Dank für die Info. Ich finde, das ist immerhin schonmal ein Schritt in die richtige Richtung.

Hier noch ein lesenswerter Artikel zu dem Thema:
http://beta.musikwoche.de/details/442135


SYSTEMBESCHREIBUNG DER OFFIZIELLEN DEUTSCHEN CHARTS Version 4.8, Stand 02.08.2019 -
3.3.1 (…) Für die ersten beiden Chartwochen ab der Album-VÖ werden alle darüber hinaus gehenden Titel des Albums für die Single-Charts ausgeschlossen (aber für die Album-Charts voll gewertet). Ab der dritten Woche werden neben den Single-VÖs und dem Album-Fokustrack auch wieder alle anderen Titel eines Albums für die Single-Charts gezählt. (…)

...und hier noch ein weiterer lesenswerter Artikel:
https://www.radioszene.de/137356/musik-charts-manipuliert.html
@Käptn Knaak

Ja der Artikel ist interessant allerdings frage ich mich was man da noch alles machen will. Ich persönlich finde es auch ok, dass man nicht alles reinlässt so wie es jetzt ist finde ich es auch besser. Das Problem ist aber weiterhin (für mich nicht aber für Leute, die jetzt kein Deutschrap hören), dass jüngere Menschen deutlich mehr Musik konsumieren was Singles angeht also einzelne Lieder und sich das weiter durchsetzen wird. Das wird in Zukunft auch nicht mehr zurück gehen.

Kommen wir mal wieder zurück zur Musik: in der soeben fertiggestellten Folge geht's noch einen Schritt weiter zurück ins Jahr 1965. Da hab ich mich diesmal der Herausforderung gestellt, Pop, Schlager, Proto-Funk-Rap, Volkstümliches, Motown Soul, Motown Soul aus Deutschland, Filmmusik, Merseybeat, Rock, Country Folk, Easy Listening Jazz und finnischen Modetanz in einem hoffentlich unterhaltsamen Mix unterzubringen. Wie immer gibt's auch Abstecher in die britischen und die US-Charts. Viel Spaß damit!

Zuletzt editiert:
Mittlerweile ist jedes Jahrzehnt des Betrachtungszeitraums mit mindestens einer Folge vertreten - mal abgesehen von den 1950er Jahren, aber da wird es wohl eh nur eine einzige Folge über das 2. Halbjahr 1959 geben

Ich werde jetzt nicht weiterhin jede neu hinzugekommene Folge an dieser Stelle ankündigen. Schaut einfach ab und an mal wieder auf der Website vorbei. Momentan hat es sich auf zwei neue Ausgaben pro Monat eingependelt.

https://www.mixcloud.com/fernerliefen/




Beitrag hinzufügen (*=Pflichtfeld)
Wir möchten Euch darauf hinweisen, dass sämtliche Einträge, die Listen oder Teile von Listen von urheberrechtlich geschützten Hitparaden (wie z. B. die Media Control-Charts von Deutschland) verboten sind und von unseren Staffs gelöscht werden. Danke für Dein Verständnis.
Name*   
E-Mail   
Smilies hinzufügen:
Text*   



Copyright © 2020 Hung Medien. Design © 2003-2020 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.13 seconds