LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Bekanntes Techno Lied
Bester DSDS Kandidat aller Staffeln
Suche recht neues Französisches Lied...
Verdammt geiles House-Lied, Teil 5
LP-Hitparade der "Schallplatte" 67-70
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
922 Besucher und 12 Member online
Members: Acooper, ahmetyal, Alphabet, benji2, Besnik, bluezombie, bryc3, burycydonia, christian1980, Roefe, Rootje, thejuicer145

HOMEFORUMKONTAKT

TAYLOR SWIFT - LOOK WHAT YOU MADE ME DO (SONG)


Cover


Digital
Big Machine 1275004355


TRACKS
25.08.2017
Digital Big Machine 1275004355
25.08.2017
Digital Big Machine BMRCO0601A (UMG) / EAN 0843930033089
1. Look What You Made Me Do
3:31
   

AUF FOLGENDEN TONTRÄGERN VERFÜGBAR
VersionLängeTitelLabel
Nummer
Format
Medium
Datum
3:31Look What You Made Me DoBig Machine
1275004355
Single
Digital
25.08.2017
MUSIC DIRECTORY
Taylor SwiftTaylor Swift: Discographie / Fan werden
Offizielle Seite
SONGS VON TAYLOR SWIFT
...Ready For It?
22
A Place In This World
All Too Well
All You Had To Do Was Stay
Back To December
Bad Blood (Taylor Swift feat. Kendrick Lamar)
Bad Blood
Beautiful Eyes
Begin Again
Better Than Revenge
Blank Space
Both Of Us (B.o.B feat. Taylor Swift)
Breathe (Taylor Swift feat. Colbie Caillat)
Breathless
Change
Christmas Must Be Something More
Christmases When You Were Mine
Clean
Cold As You
Come Back... Be Here
Come In With The Rain
Crazier
Dear John
Drops Of Jupiter
Enchanted
Everything Has Changed (Taylor Swift feat. Ed Sheeran)
Eyes Open
Fearless
Fifteen
Forever & Always
Girl At Home
Gorgeous
Half Of My Heart (John Mayer feat. Taylor Swift)
Haunted
Hey Stephen
Highway Don't Care (Tim McGraw feat. Taylor Swift & Keith Urban)
Holy Ground
How You Get The Girl
I Almost Do
I Don't Wanna Live Forever (Fifty Shades Darker) (Zayn & Taylor Swift)
I Heart?
I Knew You Were Trouble
I Know Places
I Wish You Would
If This Was A Movie
I'm Only Me When I'm With You
Innocent
Invisible
Jump Then Fall
Last Christmas
Last Kiss
Long Live
Look What You Made Me Do
Love Story
Mary's Song (Oh My My My)
Mean
Mine
Never Grow Up
New Romantics
Our Song
Ours
Out Of The Woods
Perfectly Good Heart
Picture To Burn
Red
Ronan
Sad Beautiful Tragic
Safe & Sound (Taylor Swift feat. The Civil Wars)
Santa Baby
Shake It Off
Should've Said No
Silent Night
Sparks Fly
Speak Now
Starlight
State Of Grace
Stay Beautiful
Stay Stay Stay
Style
Superman
SuperStar
Sweeter Than Fiction
Teardrops On My Guitar
Tell Me Why
The Best Day
The Last Time (Taylor Swift feat. Gary Lightbody)
The Lucky One
The Moment I Knew
The Other Side Of The Door
The Outside
The Story Of Us
The Way I Loved You
This Love
Tied Together With A Smile
Tim McGraw
Today Was A Fairytale
Treacherous
Two Is Better Than One (Boys Like Girls feat. Taylor Swift)
Untouchable
We Are Never Ever Getting Back Together
Welcome To New York
White Christmas
White Horse
Wildest Dreams
Wonderland
You Are In Love
You Belong With Me
You're Not Sorry
ALBEN VON TAYLOR SWIFT
1989
Fearless
Red
Reputation
Speak Now
Speak Now World Tour Live
Taylor Swift
The Taylor Swift Holiday Collection
DVDS VON TAYLOR SWIFT
Journey To Fearless
Speak Now World Tour Live
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 2.93 (Reviews: 72)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
*****
Wow. Was not expecting this! So different from anything she has ever done. Love the lyrics.... just not so sure about the chorus yet. It is growing on me tho.

She def has some anger to express tho!
Zuletzt editiert: 27.08.2017 13:45
**
Usual attention seeking stuff from Tay. The chorus just flat out reminds me of "Me Too". Overall it sounds very messy and doesnt have a conistent flow. Props to the experimental style change tho.
***
Totally different from what i expected, i love it!!
Zuletzt editiert: 01.10.2017 04:12
***
I expected better. Sorry Tay.
**
So hört sich also Taylor Swift heutzutage an. Ich kenne die ja nur als Country Dohle. Nun macht sie also auf Pop. Vergessenswürdig.
***

Ich esse lieber Käse, als dass ich mir diesen Käse anhöre!
**
Bisher aalglatter Publikumsliebling macht mittlerweile auf "erwachsen", konfrontativ und So-jetzt-nehm-ich-das-alles-selber-in-die-Hand. Schnarch. Mir ist klar, dass viele ihrer Fans die Entwicklung zum weiblichen Rolemodel hinsichtlich Selbstbewusstsein begrüßen, und das ihnen das auch guttut, nur macht Swift dabei doch nur kalkulierte Dutzendware, jetzt vermutlich mehr denn je. Da sollte es auch niemanden wundern, dass Right Said Fred da mitgeschrieben haben, falls es noch niemandem aufgefallen ist.
Zuletzt editiert: 25.08.2017 18:00
**
This sucks a whole lot, and to think i was getting to love her music.
***
RIGHT SAID FRED haben hier nicht aktiv mitgewirkt - sagen wir es so - der Chorus LOOK WHAT YOU MADE ME DO wurde inspiriert von deren I'M TOO SEXY was den Rhythmus der Worte angeht ... ansonsten find ich die Nummer eher kalt/trocken/mager.
**
...ach wär sie doch ein CountryGirl geblieben - das ist doch einfach "Chabis"...
**
Ihre bisher schlechteste Single
***
Die alte Taylor ist also tot, die neue müffelt allerdings. Countrygirl ist sie ja schon lange nicht mehr, aber dies ist wohl ein Feldversuch, wie weit eine schlechte Single mit Superstarstatus kommen kann.
***
Ach naja, was "die alte Taylor" und das ganze Geschwafel über irgendwelche Beefs mit anderen steinreichen Selbstdarstellern wie Kanye West oder Katy Perry anbetrifft, nehme ich es überaus locker - aus meiner Sicht alles nur PR mit Hang zur Wichtigtuerei, was für meinen Musikkonsum zweitrangig ist.

Was den Song an sich angeht, halte ich ihn für clever produziert, potenziell hittauglich und eingängig, allerdings auch für reichlich trashig. Letzteres wundert mich dann wirklich etwas, nachdem sie bislang auf mich eher wie die Helene Fischer des internationalen Musikmarkts wirkte und gefällige "tut keinem weh"-Musik mit hohem "ich liebe alle Menschen"-Säuselfaktor auf den Markt brachte. Aber so lange die Absatzzahlen stimmen...

Für mich kalte, aber hochprofessionelle Industrieware.
****
Ist dies Swifts kläglicher Versuch, Ecken und Kanten zu zeigen? Sie ist ja unter Zugzwang - ihre Kolleginnen wie Lorde, Kesha oder gar Miley Cyrus sind ihr mittlerweile weit voraus, wenn es um gute, authentische Popmusik geht.

Taylor Swift fährt zwar coole Beats auf und langweilt mich hier weniger als auch schon, aber sie bleibt doch weiterhin so gesichtslos wie eh und je. Ich nehm ihr diese neue Attitüde nicht ab, da passte der allglatte Pop vom letzten Album besser zu ihrem Barbie-Gesicht.

Bei all den Kritikpunkten finde ich den Song an sich nicht übel; er hat durchaus Replay-Value.
***
Musikalisch ist ihre neue Single schon ziemlich weit jenseits meines Geschmacks anzusiedeln, aber nicht schlecht. Gepflegter Mainstream-Sound für das Formatradio eben; die "neue" Taylor Swift macht in dem Sinne exakt da weiter, wo die "Alte" aufgehört hat.
**
Taylors neuer Song...puh wo soll man da anfangen?Ich bin bis heute kein Fan dieser Frau,obwohl man ihr durchaus anrechnen kann,dass sie den ein oder anderen guten Song durchaus gemacht hat.Dieser neue Song hat durchaus seine guten Teile z.b der Pre-Chorus und wenige vereinzelte Strophen.Leider hat auch LWYMMD wie soviele Songs heutzutage dass Problem,einen anständigen Chorus hervor zu bringen.Da ich schon den uralten Song Im to sexy von Right Said Fred,nicht ausstehen konnte und Taylors neuer Song wie bereits bekannt,ganz klar insbesondere vom Chorus abkupfert,macht die Sache leider auch nicht besser.Und was den Chorus angeht,versagt der Song nunmal komplett und ist auch nicht wirklich spannend,eher langweilig und dröge.Zudem klingt dass ganze etwas trashig,wie unreife Teenie-Mucke für pubertierende Girlies.Für mich kein Song den ich mir je auf den Ipod oder USB-Stick laden würde.

Wie schon ein Vorredner treffend formulierte:Da lieferten Miley Cyrus,Kesha und vor allem Lorde DEUTLICH bessere Beiträge,dieses Jahr ab!Selbst die aus mir unbekannten Gründen,vor allem diesjährig von Fans und Presse oft verschmähte Katy Perry,lieferte mit ihren Singles aus Witness deutlich bessere Songs ab.Klar Tays neues Album ist noch nicht drausen,um sich ein deutliches Urteil zu bilden,aber wenn dieser Song bereits dass beste darstellen soll,schwahnt mir übles.Naja zumindest in den USA wird sie eh wieder Erfolge haben,da sie dort grenzenlos überhyped ist.
2 Sterne mehr nicht,da sind die Alben bzw Singles der anderen genannten,einfach deutlich besser geraten sind.Sorry Miss Swift.
Zuletzt editiert: 26.08.2017 14:05
**
Naja, anhörbar, aber nicht gut.
**
Das war der erste Song der Dame den ich mir angehört habe. Es wird gleichzeitig auch der Letzte gewesen sein.
**
knappe 2
*****
I can see why this has such a bad rep but I can't help but enjoy it. And I find myself enjoying it even more with each subsequent listen!!
****
Der lief in unserem Österreich-Urlaub rauf und runter auf Krone Hit AT. Sonst höre ich ja kein Radio. Mir ist er zu überproduziert, zu wenig Song. Aber schön, dass sie jetzt auf spotify verfügbar ist.
***
Was excited for this but this song is just average for me. I'm looking forward to the other songs this era will bring though!
***
First listen I thought this was great however it really doesn't hold up well with repeat listens. The video is fantastic though. UK#1 and Ireland#1.
*
Schlecht!
*****
The I'm Too Sexy sample feels random, but it's my favorite part of the song (how could it not be?). The verses are ok, the prechorus is a mess. I'd rate the song with 4*, but Swift is oddly great when it comes to making these larger than life videos and I'm all for a good pop extravaganza. We don't get many of them these days anyway so I think that rightfully earns her an extra star.
**
Was für ein schrott.
***
Das geflüster ist zwar sexy aber soll das eine nachmachung sein von Katy Perry's 'Swish Swish'? Oder ein Diss zurück? Nun ja, nicht sehr gelungen...
****
.
**
Nach wenigen Tagen 130 Mio. YT-Klicks, in den Blättern wird spekuliert, sie habe sich fürs Video in echte Diamanten gelegt, etc. - ein global ausgerichtetes Massenprodukt halt.
Und so hört sich das auch an. Einfach hoch zwei.

Und da dies mein 1. Review zu der Dame ist:
Die geht mir schon länger auf den Sack mit ihrem leeren Puppengesicht und der aufgesetzten Schönwetter-Feministen-Attitüde.
Definitiv ein Produkt, von dem ich mich prinzipiell fernhalte.
Zuletzt editiert: 02.09.2017 12:01
**
Ganz schwach...
**
Lieblos hingerotzt, extrem berechnend, musikalisch dünn - schade um eine talentierte Künstlerin. Aber wenn man mit sowas kommerziell erfolgreich ist, kann man es den Künstlern schon fast nicht mehr verdenken, dass sie auf genau diese Schiene setzen.
****
Besides the fact that it's Taylor Swift and it's already everywhere, there's not really any reason I can see why this should be divisive. It helps with how well produced it is but I'm not offended by any of it; at the same point, it's far from her most interesting release. 3.5
*****
Dieser Song ist düsterer als alle anderen Songs von ihr. Ich habe auch das Gefühl, dass ihr neues Album "Reputation" sehr viel düsterer wird.
LWYMMD ist ein guter Song, der Refrain geht ins Ohr & das wird absolut zurecht ein Hit! Allein schon das Video ist geil! Swift ist momentan einfach die Queen des Pop!!
**
viel arbeit scheint nicht dahinter zu stecken.
***
naja - ist nicht so meins-
***
Richtig komische Melodie und ich finde es nicht gut
*****
Taylor Swifts Gesang & Stimme = 5 von 6 Punkten
Musikvideo = 5 von 6 Punkten
Hintergrundmusik = 4 von 6 Punkten
**
Da hat Taylor aber doch schon einige bessere Song veröffentlicht!
Zuletzt editiert: 09.10.2017 10:27
***
Zzzz
****
insgesamt eher nicht mein fall. jedoch hat die single etwas. gute produktion mit verschiedenen nuancen. bin erstaunt, dass die bewertungen hier so negativ ausfallen. die zahlen, bzw. die chartplatzierungen sagen ja offensichtlich etwas anderes. #1 uk, #2 usa, #4 ger, etc.
ich denke, dass auf dieser platform hier einfach zu viele konservative und negative geister reviews schreiben, welche sich nicht wirklich mit dem song, der produktion und den einzelnen leistungen auseinandersetzen.
...aber ist ja auch wurscht, das ist hier nicht die musikredaktion des rolling stone...
**
Ist zwar etwas ungewöhnlich für sie. So ganz schlecht ist das aber nicht.

Edit: Da muss ich abwerten, nervt mich mit jedem mal Hören tierisch.
Zuletzt editiert: 14.09.2017 08:37
****
nicht mein Fall aber auf jeden Fall gut produziert.

Aber halt nicht meine Musik die ich höre. Unglaublich, die gute Taylor hat schon seit Jahren immensen Erfolg und sie bricht immer wieder ihre eigenen Rekorde

in den USA bereits #1

Der Refrain ist frei nach RIGHT SAID FRED IM TOO SEXY gesungen
Zuletzt editiert: 21.10.2017 13:45
*****
Die schlechte Bewertung überrascht mich doch, ist "Look What You Made Me Do" eine doch starke 'Comeback'-Single von Taylor, und gefällt mir auf Anhieb schon mal besser als es "Shake It Off" damals tat. Auch das Video trägt wohl zum Erfolg bei. Zusammen eine starke Kombination, nur ob der Song auch eine Langzeitwirkung haben wird wage ich im Moment noch zu bezweifeln... 5*
******
Die neue Single von Taylor erreichte Rekorde von welchen einige nur Träumen konnten. In den USA stürmte sie an die Spitze der itunes und verkaufte an einigen Tagen mehr als die Top20 kumiliert.

Zusätzlich erreeichte die Dame über 39Mio Klicks innerhalb von 24h für eines der Besten Videos die es jemals gab in der Pop-Musik.
Taylor und ihr PR-Team wissen was sie tun. Vorwürfe gegenüber ihr als Stärke anzuwenden und zu eigen machen, sehr klug gemacht im Video!

Mir gefällt das Comeback sehr und ich freue mich auf "Reputation"
******
The Song Is Classic!!! You Can get It Here https://360musicng.org/taylor-swift-look-made/
***
Wie bei Dua Lipa hatte ich mich auch hier zu früh gefreut. Eine Entäuschung!

Jetzt zu einigen Rotz, der hier wiedermal sinnlos verbreitet wurde:
Was zur Hölle hat das mit "I'm too sexy" zu tun??
Eines der besten Videos ever? L O L ²
Und natürlich einmal mehr FranzPanzer der einfach abseits vom Schlager keine Ahnung hat: Hör dir ihr letztes Album an und du wirst eventuell einen UNterschied merken..
*
Konnte die magersüchtige Tusse schon als USA Heimatmusik Interpretin nicht ausstehen.
Als Pop Sternchen ist sie noch schlechter.
Eigentlich eine Null Komma Null (geht leider nicht)
***
Bin mir bei dem Lied nicht ganz einig, ob es 3* oder 4* von mir bekommt.

Die Strophen u. die Bridge sind stark gestaltet und soundtechnisch effektvoll untermalt. Eine zwar kalte kalkulierte, doch perfekte Produktion. Doch im Refrain zerfällt die Nummer so ziemlich. Empfinde den Refrain als plump gestaltet. Überzeugt mich also nur so halb-halb.
**
Eine einzige Katastrophe, dieser Song! Bislang war Taylor Swift durchaus noch hörbar. Dieser Song überschreitet klar das Zumutbare...
***
remember lästert über die Bemerkungen anderer, dabei hat er selber keine Ahnung. Natürlich wurde dieses angesprochene Sample verwendet. Exakt diese Stelle gefällt mir hier gar nicht.
**
Strophen: 2 (öd)
Bridge: 4 (catchy)
Chorus: 1 (ganz, ganz furchtbar)

Somit insgesamt eine 2.
***
I prefer the old Taylor :P

But seriously this is quite a fascinating track, both in a good way and a bad way.
**
Das ist etwa wie bei "Maneater" von Nelly Furtado damals. Ein furchtbarer Song einer Interpretin, deren Musik ich bis jetzt sehr mochte. Ein kalter, liebloser Song mit dem sie erstmals auch dem Mainstream hinterherhechelt. Gute 2.
***
A bit of a hot mess. Ready for It? is much better.
**
Strophen und vor allem die Bridge sind sehr stark.... der Refrain enttäuscht mehr als nur "ein bisschen"...
****
Bin eigentlich genau der gleichen Meinung wie sbmqi90, und auch wenn ich ihre Songs seither überhaupt nicht mochte und sie hier teilweise wie Britney klingt und dann die Gay Dancers mit den hochhakigen Schuhen (das kennen wir alles von Madonna und GaGa) : Das ist bisher der beste Song den ich von ihr gehört habe!

Diese "I ♥ TS" Tops bei den Tänzern gehen aber garnicht!
****
Als ob sie erst jetzt nicht mehr Country-Pop machen würde...
***
...weniger...
****
Taylor Swift has completed her metamorphosis into a Disney villain. It comes at a pertinent time after being ousted as a manipulative fraud due to her lying about the whole "Famous" thing in order to boost her image at the expense of someone else's. I know what you're thinking, you're thinking 'but you worship at the temple of Yeezy, of course that's the side you'd take'. And naturally there's nothing I can do to justify my stance no matter what the situation is, so I won't. I could of course make the same accusation the other way back to anyone who questions the integrity of my opening statement. I think it's worth noting with the example just how frequently Disney villains turn out to be someone who, maybe appears nefarious to the outside viewer, but to the soon-to-be usurped/murdered/kidnapped etc, they're just a friendly person in their lives until the deed is done. We live in an age where people can be convicted of all sorts of horrid crimes but will have defenders purely on the basis of their past perceptions being too stubborn to change.

But I'm not here to demonise Taylor Swift, rather to applaud her on this clear showing of self-awareness in the situation. What would a villain be without a villain song? This sounds exactly like that, both on the fundamentals & the sonics. That it sounds cold & abrasive is perfect for the tone of the song. The pre-chorus is the most inspired part of the song from my perspective, taking clear influence from Jack Antonoff's work with Lorde earlier in the year, it's so fitting that it comes with 'I got smarter...' lyrics, who knew she was such a Rick & Morty fan? The momentum implodes a little when the chorus hits which has a weirdly abrasive quality to it, almost as if it's intentionally made to be uncomfortable for the targets of the song's ire. Perhaps because of that, I don't think the song has much mileage to it, but it still stands as a big moment to witness. I still fondly remember waking up to all sorts of reactions akin to this being some bizarre avant garde noise rock thing. It kind of impressed me that she didn't play it safe when it would be so easy to do so.

(Also a reminder that this was looking set to peak at #4 on US Pop radio until her record label did some sort of behind the scenes manipulation to convince radio to put it at #1 for a week, because it was about to be overtaken by an underdog indie band. Are we the baddies?).

(Also also if you really do want the old Taylor, that's pretty much Kelsea Ballerini's career arc at the moment).
***
It's no secret that I have mixed opinions about Taylor Swift. I remember anticipating "Shake It Off" being a song I could enjoy before I did in fact listen to it, and that was not the case. I went into this more skeptical and got about what I expected quality wise. It continues on from the lead singles from "Red" and "1989", in that it's annoying yet ends up being a big hit because it's Taylor Swift.

I detest the chorus, unlike "Out Of The Woods" the repetition just irritates rather than being an enjoyable part of the song. There's also always these moments popping up that test my patience. I will admit the verses have grown on me, so there's that. There's also the bridge which sounds nice and always sticks in my mind, so I can say it is by far my favourite part. A shame it has to go back to being annoying directly after. I will be nice to it because it sounded better than it ever has when I just listened to it and it does have redeeming qualities, but I could definitely have gone longer without Taylor's presence returning to the chart. At least it looks like her star is starting to fade a little since "1989".
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2017 Hung Medien. Design © 2003-2017 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.06 seconds