LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Wer hat die beste Stimme auf der Welt?
Automatenmarkt LP Top 50
USA Singles Hot 100 von 1955 bis heu...
Der Musikmarkt Radio Favourites
Mit oder ohne Béyonce? Bieber?
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan im Chat: 392414, antonnalan, Clinton, Effluvium1, harleyrules170, Hijinx, irelander, Zacco333
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
898 Besucher und 23 Member online
Members: 392414, actrostom0, bluezombie, fkvdmark, franco1962, Ghost_Of_Download, Hijinx, K8, klamar, Marie-Anna, matador, Musicfreak, nirvanamusic87, otis, palestimpy, Snoopy, Snormobiel Beusichem, sushi97, topschnueffel, Uebi, ultrat0p, Voyager2, Zacco333

HOMEFORUMKONTAKT

BILLY JOEL - COLD SPRING HARBOR (ALBUM)


LP
Family FPS 2700
CD
CBS CDCBS 26108



MC
Columbia COL 468869 4


TRACKS
01.11.1971
LP Family FPS 2700
1972
LP Philips 6369 150
1983
CD CBS CDCBS 26108
1983
MC Columbia COL 468869 4
1. She's Got A Way
2:50
2. You Can Make Me Free
2:57
3. Everybody Loves You Now
2:48
4. Why Judy Why
2:57
5. Falling Of The Rain
2:38
6. Turn Around
3:05
7. You Look So Good To Me
2:28
8. Tomorrow Is Today
4:40
9. Nocturne
2:47
10. Got To Begin Again
2:50
   

MUSIC DIRECTORY
Billy JoelBilly Joel: Discographie / Fan werden
SONGS VON BILLY JOEL
52nd Street
A Matter Of Trust
A Minor Variation
A Room Of Our Own
Ain't No Crime
All About Soul
All For Leyna
All My Life
All Shook Up
All You Wanna Do Is Dance
Allentown
An Innocent Man
And So It Goes
Baby Grand (Billy Joel feat. Ray Charles)
Back In The USSR
Beatles Influence
Big Man On Mulberry Street
Big Shot
Billy Joel Spoken Intro / Music Concepts
Blonde Over Blue
Captain Jack
Careless Talk
C'était toi (You Were The One)
Christie Lee
Close To The Borderline
Code Of Silence (Billy Joel & Cyndi Lauper)
Don't Ask Me Why
Easy Money
Elvis Presley Blvd.
Everybody Has A Dream
Everybody Loves You Now
Falling Of The Rain
Famous Last Words
Get It Right The First Time
Getting Closer
Goodnight Saigon
Got To Begin Again
Half A Mile Away
Hard Day's Night
Have Yourself A Merry Little Christmas
Hey Girl
Honesty
House Of Blue Light
I Don't Want To Be Alone
I Go To Extremes
If I Only Had The Words (To Tell You)
I'll Cry Instead
In A Sentimental Mood
It's Still Rock And Roll To Me
I've Loved These Days
James
Josephine
Just The Way You Are
Keeping The Faith
Last Of The Big Time Spenders
Laura
Leave A Tender Moment Alone
Leningrad
Light As The Breeze
Live And Let Die
Los Angelinos
Lullabye (Goodnight, My Angel)
Maybe I'm Amazed
Miami 2017 (Seen The Lights Go Out On Broadway)
Modern Woman
Movin' Out (Anthony's Song)
My Life
New York State Of Mind (Barbra Streisand with Billy Joel)
New York State Of Mind (Tony Bennett with Billy Joel)
New York State Of Mind
No Man's Land
Nobody Knows But Me
Nocturne
Only The Good Die Young
Piano Man
Prelude / Angry Young Man
Pressure
Roberta
Root Beer Rag
Rosalinda's Eyes
Running On Ice
Say Goodbye To Hollywood
Scandinavian Skies
Scenes From An Italian Restaurant
Shades Of Grey
Shameless
She's Always A Woman
She's Got A Way
She's Got A Way [Live]
She's Right On Time
Sleeping With The Television On
Sometimes A Fantasy
Somewhere Along The Line
Souvenir
State Of Grace
Stiletto
Stop In Nevada
Storm Front
Streetlife Serenader
Summer, Highland Falls
Surprises
Tell Her About It
Temptation
That's Not Her Style
The Ballad Of Billy The Kid
The Christmas Song (Chesnuts Roasting On An Open Fire) (Johnny Mathis with Billy Joel)
The Downeaster 'Alexa'
The Entertainer
The Good Life (Tony Bennett with Billy Joel)
The Great Suburban Showdown
The Great Wall Of China
The Longest Time
The Mexican Connection
The Night Is Still Young
The River Of Dreams
The Stranger
The Times They Are A Changin'
This Is The Time
This Night
Through The Long Night
To Make You Feel My Love
Tomorrow Is Today
Travelin' Prayer
Turn Around
Two Thousand Years
Until The Night
Uptown Girl
Vienna
We Didn't Start The Fire
Weekend Song
When In Rome
Where Were You (On Our Wedding Day)?
Where's The Orchestra?
Why Judy Why
Why Should I Worry?
Worse Comes To Worst
You Can Make Me Free
You Look So Good To Me
You May Be Right
You Picked A Real Bad Time
You're My Home
You're Only Human (Second Wind)
Zanzibar
ALBEN VON BILLY JOEL
Концерт
12 Gardens Live
2000 Years - The Millennium Concert
52nd Street
A Matter Of Trust - The Bridge To Russia
A Voyage On The River Of Dreams
Album
An Innocent Man
Billy Joel
Billy Joel The Box Set
California Flash
Cold Spring Harbor
Early Years Vol. 1
Early Years Vol. 2
Further Than Heaven
Glass Houses
Greatest Hits
Greatest Hits Vol. I & Vol. II
Greatest Hits Vol. III
Legendary Icons - Night After Day
Live At Shea Stadium - The Concert
Live From Long Island
My Lives
Now Playing
Original Album Classics
Original Album Classics [2014]
Piano Man
Piano Man - The Very Best Of
River Of Dreams
She's Always A Woman - Lovesongs
She's Got A Way: Love Songs
Songs In The Attic
Souvenir
Souvenir - The Ultimate Collection
Storm Front
Streetlife Serenade
The Bridge
The Complete Hits Collection: 1973-1997
The Essential
The Essential 3.0
The Greatest Hits Collection
The Last Play At Shea Stadium [DVD]
The Nylon Curtain
The Piano Men - Live In Tokyo (Elton John & Billy Joel)
The Stranger
The Ultimate Collection
Turnstiles
DVDS VON BILLY JOEL
A Matter Of Trust - The Bridge To Russia - The Concert
Live At Shea Stadium - The Concert
Live At Yankee Stadium
Video Album
Video Album II
 
REVIEWS
Durchschnittliche Bewertung: 4.62 (Reviews: 8)
Nur die deutschen und englischen Reviews werden angezeigt: Alle anzeigen
******
Begonnen hatte Billy Joel seine Karriere Mitte der 60er Jahre in der Gruppe The Hassles, die mit „The Hassles“ und „Hour Of The Wolf“ zwei recht gute Alben aufgenommen hatten, aber nur sehr mäßig erfolgreich waren. Mit „You Got Me Hummin‘“ gelang der Gruppe Ende 1967 ein kleiner Hit in der amerikanischen Hitparade. Nach deren Ende gründete Billy zusammen mit dem Schlagzeuger der Hassles das Duo Attila. Trotz einer sehr guten LP (die in den 80er Jahren unter Titeln wie „California Flash“ oder „Godzilla“ von diversen Billigpreis-Labeln als Billy Joel-Alben wiederverööfentlicht wurde) blieb Attila nur eine kurze Episode in der Karriere Billy Joels. 1971 zog er die Konsequenzen aus den anhaltenden Mißerfolgen und versuchte sein Glück als Solist. Es sollte allerdings einige Jahre dauern, bevor ihm der ganz große Durchbruch gelingen sollte.
Eines seiner interessantesten und besten Werke ist m.E. „Cold Spring Harbor“, sein Solodebüt aus dem Jahre 1972. Dem Werk merkt man an, daß Billy Joel für die Produktion nur ein sehr schmales Budget zur Verfügung stand. Nur wenige Begleitmusiker standen ihm zur Verfügung, über weite Strecken begleitet er sich musikalisch nur am Piano. Und genau das ist es, was den besonderen Reiz dieses Albums ausmacht, klingt es durch die sehr sparsame Instrumentierung sehr persönlich. Darüber hinaus zeigt Billy genau die Qualitäten, die ihn gegen Ende der 70er Jahren zum Star machten: Er ist ein exzellenter Songwriter, der seine selbstgeschriebenen Stücke brillant umsetzen kann. Jedes der insgesamt 10 Stücke ist brillant, von denen „She’s Got A Way“ und „Nocturne“ besondere Erwähnung verdienen. „She’s Got A Way“ deshalb, weil es auf seinem Livealbum „Songs In The Attic“ aus dem Jahre 1981 als einziges Stück aus dem Debüt Beachtung fand. Das Instrumental „Nocturne“ versprüht eine eigene, faszinierende Atmosphäre. Die restlichen Stücke „You Can Make Me Free“ „Everybody Loves You Now“, „Why Judy Why“, „Falling Of The Rain“, „Turn Around“, „You Look So Good To Me“, „Tomorrow Is Today“ und „Got To Begin Again“ hätten gut verteilt auf seinen späteren Erfolgsalben eine gute Figur abgegeben.
Wie das meistens so ist mit den Debütalben späterer Superstars, stieß auch Billy Joel mit seinem Erstling auf wenig Publikumsresonanz. Das ist eigentlich schade, daß „Cold Spring Harbor“ nie die Beachtung bekommen hat, die ihm gebührt. Das Album ist wirklich gut und zählt meines Erachtens zu Billys besten Arbeiten überhaupt. Einziges Manko an diesem Album ist, daß „Cold Spring Harbor“ mit einer Gesamtspielzeit von gerade einmal einer halben Stunde recht kurz ausgefallen ist. Aber wie heißt es doch so schön: In der Kürze liegt die Würze.
Zuletzt editiert: 23.08.2008 15:31
****
Gutes Debüt, keine Frage! Die ersten beiden Singles waren wirklich großartig. Das Album an sich habe ich leider noch nicht so oft gehört.
****
die erste LP vom späteren pianoman hatte ich im plattenladen oft weitergeblättert, ist nur schwer zu erkennen, dass es sich hier tatsächlich von mr. Joel dreht.
nun gut, wenn man es hört ist's wieder was anderes, gleich im ersten song "She's got a Way" (US #23) begeistert er, und für sein debüt ist mehr als nur ordentlich, aber würd ich mehr geben, würde ich die späteren höchstleistungen von ihm schmälern..
ach ja, gerade in JP war die scheibe am erfolgreichsten - #44!
Zuletzt editiert: 18.09.2008 16:47
*****
Was für ein erstklassiges Debut. Zehn ganz starke Songs, vorwiegend ruhigere Balladen, was er ohnehin am besten kann. Eine Platte, die man am Stück durchhören kann, ohne Schwachpunkte. Beste Stücke unter nur guten: Die beiden Balladen 'She's Got A Way' und 'Why Judy Why', sowie das flottere 'Everybody Loves You Now' und das melancholische Instrumental 'Nocturne'. Bewertung: Ganz klare 5* mit Tendenz zu 6*.
****
bei mir eine 4, weil ich das Album gerade zum 1.Mal gehört habe.
***
Ok debut but not that great in my opinion.

1 week in the UK top 100.

UK#95.

US#158.

350,000 copies sold in the US.
Zuletzt editiert: 12.01.2018 20:34
*****
Schönes Solo-Debüt dieses grossartigen Songwriters. Technisch noch nicht sooo ausgereift, daher vom Klang her im Original manchmal noch etwas blechern. Das Potential dieses Ausnahmekünstlers der den Durchbruch mit dem 2 Jahre später erschienenen 'Piano Man' schaffen sollte ist hier bereits klar erkennbar. Absoluter Top-Track: "Nocturne"
Kommentar hinzufügen und bewerten

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.42 seconds