LOGIN
  SUCHE
  

DEUTSCHE CHARTS 
AIRPLAY CHARTS 
SUCHE 
REVIEWS 
EUROV. SONG CONTEST 
MUSIC DIRECTORY 
NEUESTE REVIEWS
 
FORUM
Bester DSDS Kandidat aller Staffeln
Spanischer Song
Holländisches Kinderlied gesucht
Suche Musikvideo, Teil 4
Geschichte der Single Charts Deutsch...
40 letzte Themen

 
CHAT
Momentan niemand im Chat.
Bitte logge Dich ein oder melde Dich als neuen User an für den Chat!

 
597 Besucher und 24 Member online
Members: ahmetyal, Alphabet, Alxx, artistry, BeansterBarnes, bussibär, Diana Joossen, drogida007, geye, gherkin, lenggeleranto, littlejune, maeva3108, ManRomantic74, matador, Oiseau, otterobb, Pottkind, Rootje, snoopy101, Snormobiel Beusichem, Steffen Hung, thejuicer145, ultrat0p

HOMEFORUMKONTAKT

KROKUS
11 Fans
Fans anzeigen

Fan werden

Geburtstage
Marc Storace  
Fernando von Arb  
Chris von Rohr  
Freddy Steady  
Mark Kohler  

Links
Offizielle Seite  http://www.krokusonline.com
Interview mit Chris von Rohr (2010)  http://www.hitparade.ch/interview.asp?id=366
Interview mit Chris von Rohr (2011)  http://www.hitparade.ch/interview.asp?id=447


Krokus wurden 1974 in Solothurn als symphonische Rockband gegründet. Nach zwei nur äusserst mässig verkauften Alben stiegen Chris von Rohr (Gesang), Fernando von Arb (Gitarre), Tommy Kiefer (Gitarre), Jürg Naegeli (Bass) und Freddy Steady (Schlagzeug) auf Hard Rock um und konnten mit dem Album PAINKILLER (1978) einige Erfolge in der Schweiz und in Deutschland feiern. Da jedoch Chris von Rohrs gesangliche Leistungen zu wünschen übrig liessen, wechselte er zum Bass, während sich Jürg Naegeli fortan um die Technik kümmerte und gelegentlich Keyboard spielte. Mit dem Malteser Sänger Mark Storace (ex-Tea) wurde das harte Album METAL RENDEZ-VOUS (1980) in bester AC/DC-Rock'n'Roll-Tradition aufgenommen und die Band spielte auf dem Reading Festival in England.

Das Album HARDWARE (1981) war noch eine Spur härter und mit ONE VICE AT A TIME (1982), auf dem erstmals Gitarrist Mark Kohler zu hören ist, lieferten Krokus einen echten Knaller ab, der sie in die erste Hardrock-Liga katapultierte und sie auch in Amerika bekannt machte. Trotzdem verliess Schlagzeuger Freddy Steady die Band und stieg bei Gianna Nannini ein, sein Nachfolger war Steve Pace (ex-Whitford / St. Holmes). Mit dem von Tom Allom produzierten Album HEADHUNTER (1983) schliesslich erreichten Krokus den Höhepunkt ihrer Karriere und konnten sich über zahlreiche Goldene Schallplatten freuen.

Ende 1983 musste Chris von Rohr die Band verlassen und Mark Kohler übernahm den Bass. Als neuer Rhythmus-Gitarrist wurde Patrick Mason (ex-Crown) angeheuert. Kurz darauf warf Steve Pace das Handtuch und als neuer Schlagzeuger wurde Jeff Klaven eingestellt. Nach dem US-orientierten Album THE BLITZ (1984) bearbeitete Andy Tanas (ex-Black Oak Arkansas) auf der 84/85er-Tour den Bass, wurde dann aber von Tommy Keiser abgelöst, der die äusserst schwache Scheibe CHANGE OF ADDRESS (1986) einspielt. Als die Live-Aufnahme ALIVE AND SCREAMING (1986) erscheint, wird Klaven durch den Schlagzeuger Dani Crivelli ersetzt.

Überraschenderweise kehrte Chris von Rohr 1987 zu Krokus zurück. Dem akzeptablen Album HEART ATTACK (1988) folgen starke Auftritte im Vorprogramm von Ted Nugent in Europa. Nun übernimmt von Rohr die Kontrolle und feuert ertmal den Sänger Mark Storace, der sich "anderen gegenüber als Bandleader aufführt, aber so gut wie gar nichts zur Band beiträgt." Gitarrist von Arb geht freiwillig und wird durch Manny Maurer ersetzt, der schon auf von Rohrs Solo-Album HAMMER AND TONGUE zu hören war. Mit Björn Lodin wird ein neuer Sänger verpflichtet doch fällt das Line-up schon bald wieder auseinander und Krokus lösen sich auf.

1990 werden Krokus von Fernando von Arb wiederbelebt und spielen mit dem Sänger Peter Tanner das bodenständige Album STAMPEDE (1991) ein. Mark Storace tauchte 1991 auf dem Album BLUE [Eurostar] der Melo-Rockband Blue auf, bei der er sich als bedeutend vielseitigerer Sänger entpuppte. Chris von Rohr betätigte sich wieder als Produzent und feierte grosse Erfolge mit Gotthard. Obendrein schrieb er das Buch "Hunde, wollt ihr ewig rocken?", in dem er auf witzige Art und Weise mit dem Rockgeschäft abrechnete. 1994 kehrten Mark Storace und Freddy Steady zu Krokus zurück und nahmen das wieder sehr an AC/DC erinnernde Album TO ROCK OR NOT TO BE (1995) auf. Ebenfalls wart von 1994 bis Anfang 1996 auch Juerg Naegeli wieder mit dabei, und zwar als "Vorsteher des Managements", Songschreiber und Engineer.

1999 veröffentlichte eine weitere Neuauflage von Krokus das Album ROUND 13. Sänger war diesmal Carl Sentence (ex-Persian Risk). Nach fünf Auftritten in Grossbritannien tourten Krokus darauf im Herbst durch Europa. Ohne Nachfrage bei der Band veröffentlichte Arista Records im Jahr darauf den Sampler THE DEFINITIVE COLLECTION (2000) und tourten zehn Monate lang in England, Holland, Deutschland und in der Schweiz auf "Round 13-Tour", worauf sich von Arb und Storace mal wieder zerstritten.

Rechtzeitig zu einer Sommertournee durch Europa und Nordamerika stellten sich Krokus im April 2002 erneut mit neuer Besetzung vor und versprachen auch ein neues Album.
DISCOGRAPHIE KROKUS
Discographie Singles

TitelLabelRelease
Highway SongSchnoutz1977
SusieMercury1978
Bedside RadioAriola03.1980
HeatstrokesAriola06.1980
Tokyo NightsAriola08.1980
Smelly NellyAriola1981
Rock CityAriola02.1981
Winning ManAriola04.1981
Industrial Strength EPAriola1981
Bad Boys, Rag DollsArista02.1982
Long Stick Goes BoomArista05.1982
American WomanArista07.1982
Screaming In The NightArista05.1983
Stayed Awake All NightArista09.1983
Eat The RichArista1983
Screaming In The Night (Live)Arista1983
Ballroom BlitzArista08.1984
Midnite ManiacArista15.09.1984
Our LoveArista1984
School's OutArista07.06.1986
Say GoodbyeArista1986
Burning Up The NightArista1986
Let This Love BeginArista02.1987
Wild LoveMCA04.1988
Everybody RocksMCA1988
Let It GoMCA1988
You Ain't Seen Nothin' YetPhonag1994
Hoodoo WomanSony15.02.2010
 
Discographie Alben - Studio

TitelLabelRelease
KrokusSchnoutz / Phonogram1976
To You AllSchnoutz1977
Pain KillerMercury10.1978
Pay It In MetalMercury / Phonogram1978
Metal Rendez-VousAriola11.1979
HardwareArista02.1981
Industrial Strength EPAriola1981
One Vice At A TimeArista02.1982
HeadhunterArista04.1983
The BlitzArista08.1984
Change Of AddressArista04.1986
Heart AttackMCA25.03.1988
StampedePhonag1990
The Dirty DozenAriola1993
To Rock Or Not To BePhonag07.1995
Round 13Phonag08.10.1999
Rock The BlockGadget18.01.2003
HellraiserGadget15.09.2006
HoodooColumbia26.02.2010
Dirty DynamiteColumbia22.02.2013
Big RocksCentury27.01.2017
Stampede / To Rock Or Not To Be 
 
Discographie Alben - Live

TitelLabelRelease
Alive & ScreamingArista10.1986
Fire & Gasoline (Live)WMS24.01.2004
Extended VersionsSony BMG2006
Long Stick Goes Boom - Live From Da House Of RustColumbia24.03.2014
 
Discographie Alben - Best Of

TitelLabelRelease
Stayed Awake All Night - The Best Of KrokusArista1987
The Definitive CollectionArista21.02.2000
 
Discographie Alben - Box

TitelLabelRelease
Original Album ClassicsArista14.09.2012
Limited Edition 5 Vinyl SetBack On Black17.04.2015
 
SONGS VON KROKUS
Sortierung: Titel | Jahr
1976
Angela Part 1.
Angela Part 2.
Energy
Eventide Clockworks
Freak Dream
Insalata Mysta
Jumpin' In
Just Like Everyday
Majale
Mostsaphin
No Way
1977
Don't Stop Playing
Festival
Highway Song
Lonesome Rider
Move It On
Mr. Greedy
Protection
Take It, Don't Leave It
To You All
Trying Hard
1978
Bad Love
Bye Bye Baby
Deadline
Get Out Of My Mind
Killer
Pay It
Rock Ladies
Rock Me, Rock You
Susie
Werewolf
1979
Back-Seat Rock'N'Roll
Bedside Radio
Come On
Fire
Heatstrokes
Lady Double Dealer
Shy Kid
Streamer
Tokyo Nights
1981
Burning Bones
Celebration
Easy Rocker
Mad Racket
Mr. 69
Rock City
She's Got Everything
Smelly Nelly
Winning Man
1982
American Woman
Bad Boys, Rag Dolls
Down The Drain
I'm On The Run
Long Stick Goes Boom
Playin' The Outlaw
Rock'n'Roll
Save Me
To The Top
1983
Eat The Rich
Headhunter
Night Wolf
Ready To Burn
Russian Winter
Screaming In The Night
Screaming In The Night (Live)
Stand And Be Counted
Stayed Awake All Night
White Din
1984
Ballroom Blitz
Boys Nite Out
Hot Stuff
Midnite Maniac
Our Love
Out Of Control
Out To Lunch
Ready To Rock
Rock The Nation
1986
Burning Up The Night
Hard Luck Hero
Hot Shot City
Lay Me Down
Let This Love Begin
Long Way From Home
Now
Say Goodbye
School's Out
World In Fire
1988
Axx Attack
Bad, Bad Girl
Bourbon Street
Everybody Rocks
Flyin' High
Let It Go
Rock'n' Roll Tonight
Shoot Down The Night
Speed Up
Wild Love
1990
Electric Man
Good Times
In The Heat Of The Night
Nova-Zano
Rhythm Of Love
Rock'n Roll Gypsy
She Drives Me Crazy
Shotgun Boogie
Stampede
Street Love
Wasteland
1994
You Ain't Seen Nothin' Yet
1995
Doggy Style
Flying Through The Night
In The Dead Of Night
Lion Heart
Natural Blonde
Soul To Soul
Stop The World
Stormy Nights
Talking Like A Shotgun
To Rock Or Not To Be
Wagon Gone
You Ain't Got The Guts To Do It
1999
Backstabber
Blood Comes Easy
Break Free
Gipsy Love
Guitar Rules
Heya
Money Back
Suck My Guitar
Whitchhunt
Wild Times
2003
Freedom
Go My Way
Hot Shot
I Want It All
Leading The Pack
Looking To America
Mad World
Night Of The Snakes
One For All
Open Fire
Raise Your Hands
Rock The Block
Throwing Her China
We'll Rise
2006
Angel Of My Dreams
Fight On
Hangman
Hellraiser
Justice
Love Will Survive
Midnite Fantasy
No Risk No Gain
Rocks Off!
So Long
Spirit Of The Night
Take My Love
Too Wired To Sleep
Turning Inside Out
Walking In The Spirit
2009
Live For The Action
2010
Born To Be Wild
Dirty Street
Drive It In
Firestar
Hoodoo Woman
In My Blood
Keep Me Rolling
Ride Into The Sun
Rock'N'Roll Handshake
Shot Of Love
Too Hot
2013
Bailout Blues
Better Than Sex
Dirty Dynamite
Dög Song
Go Baby Go
Hallelujah Rock N' Roll
Hardrocking Man
Help
Let The Good Times Roll
Live Ma Life
Rattlesnake Rumble
Yellow Mary
2017
Gimme Some Lovin'
Jumpin' Jack Flash
My Generation
N.I.B.
Quinn The Eskimo
Rockin' In The Free World
Summertime Blues
The House Of The Rising Sun
Tie Your Mother Down
Whole Lotta Love
Wild Thing

n/a
Now (All Through The Night)
World On Fire
ALBEN VON KROKUS
Alive & Screaming
Big Rocks
Change Of Address
Dirty Dynamite
Early Days
Extended Versions
Fire & Gasoline (Live)
Hardware
Headhunter
Heart Attack
Hellraiser
Hoodoo
Industrial Strength EP
Krokus
Limited Edition 5 Vinyl Set
Long Stick Goes Boom - Live From Da House Of Rust
Long Stick Goes Boom - The Anthology
Metal Rendez-Vous
One Vice At A Time
Original Album Classics
Pain Killer
Pay It In Metal
Rock The Block
Round 13
Stampede
Stampede / To Rock Or Not To Be
Stayed Awake All Night - The Best Of Krokus
The Blitz
The Definitive Collection
The Dirty Dozen
To Rock Or Not To Be
To You All
DIE BESTBEWERTETEN SONGS VON KROKUS
Alle Songs mit mindestens 5 Reviews werden für diese Liste gezählt.
TitelReviewsDurchschnitt
Festival65.5
Drive It In145.29
Highway Song75.29
Streamer185.28
Keep Me Rolling95.22
Bad Love65.17
Heatstrokes315.16
Rock'n' Roll Tonight75.14
To The Top75.14
Russian Winter75.14
DIE BEKANNTESTEN SONGS VON KROKUS
Alle Songs mit mindestens 5 Reviews werden für diese Liste gezählt.
TitelReviewsDurchschnitt
Bedside Radio815.07
Hoodoo Woman584.36
Tokyo Nights485.06
Dirty Dynamite333.58
Heatstrokes315.16
Angel Of My Dreams295.03
Screaming In The Night254.88
Hellraiser234.26
Long Stick Goes Boom225.09
Eat The Rich194.79


Copyright © 2017 Hung Medien. Design © 2003-2017 eMedia Jungen. Alle Rechte vorbehalten. Impressum
Page was generated in: 0.13 seconds